"Trash Detective": Skurriler Krimi aus dem Ländle

Berlin (dpa) - Uwe ist nicht nur ein radikaler Außenseiter und ein Geschichtenerzähler, der Schrottbastler spricht auch gerne dem Alkohol zu. Und so ist es denn auch kein Wunder, dass niemand im schwäbischen Dorf Matringen ihm glaubt, als dieser den Mord an der lokalen Schönheitskönigin beobachtet haben will.

Also macht sich Uwe alleine an die Ermittlungen. Dabei befördert er manch dunkles, unter der Idylle des Städtchens verborgen liegendes Geheimnis zu Tage.

Die bizarre Schwabenkomödie ist entstanden unter der Regie von Maximilian Buck. Dies ist der Debütfilm des deutschen Regisseurs. Uwe wird verkörpert von Rudolf Waldemar Brem ("Angst essen Seele auf").

(Trash Detective, Deutschland 2015, 106 Min., FSK ab 16, von Maximilian Buck, mit Rudolf Waldemar Brem, Luzie Buck, Therese Hämer)

Trash Detective

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf ein Detail
Palina Rojinski postet ein Selfie und versetzt mit einem Detail ihre Fans in helle Aufregung.  Ob sie das wirklich zeigen wollte? 
Wollte sie das wirklich zeigen? Palina Rojinski postet Selfie - Fans schauen nur auf ein Detail
Helene Fischer postet sehr freizügige Bilder - und es wird wohl noch heißer
Helene Fischer begeistert ihre Fans gerade mit heißen Videoschnipseln, in denen sie sich extrem freizügig zeigt. Und es könnte noch freizügiger werden.
Helene Fischer postet sehr freizügige Bilder - und es wird wohl noch heißer
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Zum Geburtstag ein Riesenständchen: Nicole Kidman bekam dies von ihrem Ehemann Keith Urban geschenkt.
Riesiger Chor bringt Nicole Kidman ein Geburtstagsständchen
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen
Jedes Jahr kommen sie von überall her, um die Sonnenwende zu feiern: Esoteriker und Neugierige tanzten zum Sonnenaufgang in Stonehenge.
Feier zur Sonnenwende an Stonehenge-Kreisen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.