+
Peter Hofmann ist im alter von 66 Jahren gestorben.

Trauerfeier für Startenor Hofmann

Wunsiedel - Mit einer Trauerfeier wollen am Montag (6. Dezember) in Wunsiedel Angehörige und Freunde von dem Ende November gestorbenen Startenor Peter Hofmann Abschied nehmen.

Die Feier finde in der örtlichen Friedhofskirche statt, teilte die oberfränkische Stadt am Freitag auf Anfrage mit. Einzelheiten zum Ablauf machte die Stadt nicht. Die Angehörigen wünschten sich eine privat gehaltene Feier ohne Medien.

Peter Hofmann war in einem Klinikum im oberfränkischen Selb im Alter von 66 Jahren an einer Lungenentzündung gestorben. “Er ist ganz friedlich eingeschlafen“, hatte ein langjähriger Freund der Familie der Nachrichtenagentur dpa mitgeteilt. Hofmann hatte jahrelang an der Parkinson-Krankheit gelitten.

Hofmann, der am 22. August 1944 im böhmischen Marienbad geboren wurde, feierte als Wagner-Tenor Triumphe. Bei den Bayreuther Festspielen 1976 gab er den Siegmund in der legendären “Ring“- Inszenierung von Patrice Chéreau. Gleichzeitig ging der damals 32- Jährige als jüngster Parsifal in die Festspielgeschichte ein. 1982 startete er mit seiner LP “Rock classics“ seine zweite Karriere als einfühlsamer Popsänger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare