Trauerfeier wird zur Internet-Belastungsprobe

Los Angeles - Nicht nur Millionen von Fernsehzuschauern haben weltweit die Trauerfeier für Michael Jackson verfolgt - auch für das Internet wurde die Zeremonie zu einem Großereignis.

Für das weltweite Datennetz dürfte die Übertragung zu einer der größten Belastungsproben seit dem Tod von Prinzessin Diana geworden sein. Eine Vielzahl von Websites, Netzwerke und Portale übertrug live aus der kalifornischen Metropole und hatten unter der Last der Zugriffe durch die Nutzer teilweise erheblich zu kämpfen.

Der Ansturm hatte auf vielen Sites schon vor Beginn der Zeremonien für eingefrorene Standbilder oder schwarze Bildschirme gesorgt. Auf der Internetsite des TV-Senders n-tv zum Beispiel waren die Server bis an die Leistungsgrenzen belastet. “So etwas haben wir noch nicht erlebt“, sagte Julian Weiss, bei n-tv für neue Medien zuständig. Es habe “immense Zugriffszahlen“ gegeben. Der Datenstrom (Stream) wurde deshalb kurzfristig auch über die Internet-Adresse rtl.de ausgestrahlt.

Auch ein kurzfristig eingerichteter Livestream beim Medien- Netzwerk Sevenload war vielfach nicht erreichbar. Das habe aber nicht an der eigenen Infrastruktur, sondern an dem zugelieferten Signal gelegen, sagte Pressesprecher Mike Schnoor. Über zahlreiche weitere Live-Angebote wie zum Beispiel den zu AOL gehörenden Dienst tmz.com ließen sich bis auf wenige Aussetzer die Feierlichkeiten jedoch weitgehend problemlos verfolgen.

Der amerikanische TV-Sender CNN hatte für die Übertragung des medialen Großereignisses im Internet eine Kooperation mit dem sozialen Netzwerk Facebook geschlossen. Schon Stunden vor dem offiziellen Beginn wurde live vom Friedhof und aus dem Staples Center berichtet. Bei Facebook hatten sich bereits am späten Nachmittag virtuell über 200 000 Trauergäste versammelt.

Genaue Daten über die Besucheranstürme im Netz werden voraussichtlich in den kommenden Tagen von Website-Betreibern veröffentlicht. Derzeit gebe es noch keine Analyse-Werkzeuge, um die Zahlen für eine kurze Zeitspanne unabhängig zu erheben, sagte Nadja Elias von der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung AGOF. Reichweitenmessungen einzelner Webangebote und Portale würden bislang nur auf Monats-Basis durchgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Königin Máxima trauert um ihre Schwester. Am Dienstag hat sie rührende Worte für die verstorbene Inés gefunden.
So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Königin Elizabeth hat Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einen eigenen Landsitz zur Hochzeit geschenkt. Doch das Anwesen namens York Cottage hat eine gruselige …
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
Für die deutsche Nationalmannschaft läuft‘s nicht besonders. Für Pietro Lombardi dafür ganz hervorragend: Der DSDS-Star könnte im Rennen um den WM-Hit so einige Stars …
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.