Trennung statt Hochzeit

- Los Angeles - Erst vor fünf Monaten hatte der siebenfache Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong um die Hand von Popsängerin Sheryl Crow angehalten. "Ganz romantisch" habe er sie bei einem Fahrradausflug in den Bergen des US-Bundesstaates Idaho mit einem Ring überrascht, schwärmte die 43-jährige Sängerin. Am Freitagabend kam die nächste Überraschung: "Nach langen Überlegungen haben wir die sehr schwierige Entscheidung getroffen, uns zu trennen", teilte das Promi-Paar über Armstrongs Sprecher dem US-Magazins "People" mit.

Sie empfänden beide weiterhin füreinander tiefe Liebe und Respekt, hieß es. In dieser schwierigen Zeit möge man ihre Privatsphäre respektieren. Eine oft benutzte Formel, wenn sich Prominente trennen.

Die Talfahrt des Paares hatten Klatschblätter schon vor einigen Wochen prophezeit. Erste Krisengerüchte, die um Weihnachten laut wurden, hatten Armstrong und Crow aber noch heftig dementiert und betont, sie wollten im Frühjahr heiraten. Für Fotoaufnahmen der Zeitschrift "Allure" probierte Crow kürzlich noch Brautkleider an. Ein üppiges Vera-Wang-Modell verglich die angehende Braut spitz mit einer "besonders absurden Menge Meringe". Doch an den Hochzeitsplänen ließ Crow keine Zweifel aufkommen. Die Trauung werde in Austin (Texas) stattfinden, wo der 34 Jahre alte Texaner und die fast zehn Jahre ältere Musikerin aus dem US-Staat Missouri bis jetzt gemeinsam auf einer Ranch lebten.

Es wäre die erste Ehe für Crow gewesen, die zuvor mit den Schauspielern Peter Horton und Owen Wilson sowie ihrem Kollegen Eric Clapton eng befreundet war. Armstrong hatte sich 2003 nach fünf Jahren Ehe von seiner Frau Kristin scheiden lassen. Sohn Luke ist sechs Jahre alt, die Zwillinge Isabelle und Grace sind vier. Gleich nach der Scheidung lernte der Radprofi bei einer Benefiz-Show die neunfache Grammy-Gewinnerin kennen. Offenbar funkte es sofort. "Ich wusste sehr schnell, dass ich total auf ihn stand", vertraute Crow der Zeitschrift "People" an.

2004 reiste die Sängerin gleich die Tour-De-France-Strecke mit ab. Bei Armstrongs siebtem Sieg im vergangenen Sommer waren Crow und seine drei Kinder die ersten Gratulanten auf den Pariser Champs-Elysées. Auf eine mögliche Verlobung angesprochen, scherzte Crow, dass ihr Freund nicht der Typ sei, der auf dem Eiffelturm um ihre Hand anhalten würde. Das wäre einfach zu kitschig. Sie sollte Recht behalten. In den Bergen von Idaho setzte Armstrong im September zum romantischen Endspurt an.

Im gleichen Monat offenbarte Crow ihre Gefühle in "Wildflower", dem Titelsong ihrer neuen CD, den sie für Armstrong und dessen Kinder schrieb. Es ist das siebte Album der Rocksängerin, die 1994 mit dem Hit "All I wanna do" berühmt wurde.

Nach der Trennung von Crow dürfte Armstrong kaum Langeweile haben. Er wolle sich mehr um seine Kinder kümmern, kündigte er bereits im vergangenen Sommer nach seinem Abschied vom Profi-Radsport an. Zudem engagiert sich der Texaner in seiner Lance-Armstrong-Stiftung, die er 1997 ins Leben rief, nachdem er selbst an Hodenkrebs erkrankt war. "LIVESTRONG" (Lebe stark) steht auf den gelben Armbändern, die die Stiftung millionenfach verkauft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.