+
Sarah leidet noch immer sehr unter dem Zerbrechen ihrer kleinen Familie und der Beziehung mit Pietro

„Ich vertraue nur noch einer Person“

Sarah Lombardi äußert schlimmen Verdacht

München - Im zweiten Teil der Trenungsshow um Sarah und Pietro Lombardi lichten sich langsam die Rätsel um das Ehe-Aus der beiden Popstars. Ob es vielleicht doch noch eine Zukunft für die Beziehung gibt?

Der erste Teil von „Sarah & Pietro - Die ganze Wahrheit“ hat mehr Rückblicke auf die Beziehung des Paares als Einblicke in die Trennung der beiden geliefert. Zwar gaben einige Äußerungen der Musiker doch Anlass zu Spekulationen, wie Pietros Satz: „Sex ist nicht das Wichtigste in der Beziehung, wichtiger sind mir Nähe und Liebe. Ist jetzt nicht so, dass wir das ganze Jahr seit Alessios Geburt nichts hatten oder so. Aber es war schon alles irgendwie anders.“ Gleich wurden daraufhin Stimmen laut, die im mangelnden Sex den Beziehungskiller ausgemacht haben wollten. Doch ansonsten blieb das Noch-Ehepaar im ersten Teil der Trennungsshow seinem Publikum viele Antworten schuldig. Und so ging es in der Fortsetzung weiter:

Auch Mama Sonja ist ganz mitgenommen und weint ein bisschen mit ihrer Tochter mit

Während Pietro bemüht ist, eine neue Wohnung für sich und seinen Sohn zu suchen, ist Sarah die meiste Zeit mit ihrem Selbstmitleid beschäftigt: Einmal heult sie sich bei ihrer Mutter Sonja aus: „Im Moment bist du die einzige, der ich vertrauen kann.“ Ein anderes Mal versucht sie, Passanten auf der Straße ihre missliche Lage näher zu bringen. Sie fühlt sich beobachtet, verurteilt und missverstanden. Auch im Internet muss sie sich gegen viele Beschimpfungen zur Wehr setzen. Doch von Reue bei der 24-Jährigen ist auch in dieser Ausgabe der „ganzen Wahrheit“ nicht viel zu erkennen. Ganz im Gegenteil: „Ich fühle mich allein gelassen. Ich bin auch immer zu ihm (Pietro) gestanden, auch wenn er mal Fehler gemacht hat.“

Wie kamen die Fotos in die Öffentlichkeit? Sarah Lombardi hat schlimmen Verdacht

Besonders eine Frage scheint die Musikerin umzutreiben: Wie sind die Fotos von ihr und ihrer Affäre an die Öffentlichkeit gelangt? „Es muss jemand aus meinem näheren Umfeld gewesen sein. Das macht mir richtig Angst.“ Auch deshalb, vertraut sie derzeit nur ihrer Mutter. Von ihren Großeltern - die schon seit über 50 Jahren verheiratet sind - muss sie sich derweil Kritik gefallen lassen, für den Betrug an ihrem Ehemann. „Wie kann man sowas machen? Hast Du die Fotos vielleicht extra gemacht, damit er eifersüchtig wird?“, fragt ihre Großmutter. Doch Sarah schüttelt nur kleinlaut den Kopf. 

Die Familie steht aber trotzdem hinter der Sängerin, und das ist derzeit ihr einziger Halt, wie sie immer wieder betont. Sie hat mittlerweile keine Hoffnung mehr, dass die Beziehung sich noch retten lässt: „Jetzt sind schon ein paar Wochen vergangen und ich glaube, dass es jetzt kein Zurück mehr gibt. Wenn Pietro mir nicht verzeiht, dann muss ich nach vorne schauen.“

Pietro zum ersten Mal auf eigenen Beinen

Pietro plant fleißig sein neues Leben und - unfassbar! - vergießt keine einzige Träne mehr

Der 24-Jährige versucht derweil, sein eigenes Leben zu regeln. Bislang schlief er noch auf der Couch seines Kumpels Max, doch nun will er sich eine eigene Wohnung besorgen. Doch schon beim ersten Telefonat mit einer Maklerin ist zu merken, dass er bislang solche Aufgaben lieber seiner Frau überlassen hat.  „Ich habe noch nie so ein Gespräch gemacht. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll.“ Doch irgendwie kriegt er es dann doch hin, auch wenn er es „voll komisch“ fand. Aber nicht nur die Wohnungssuche ist für den Popstar Neuland: „Ich hoffe von Herzen, dass ich jetzt selbstständiger werde. Alleine kochen, alleine waschen. Man kann ja alles lernen im Leben.“ 

Für ihn gibt es kein Zurück mehr in seine Beziehung mit Sarah. Dafür ist einfach zu viel vorgefallen: „Sarah hat mich betrogen, mich belogen und mich hintergangen. Das ist der Grund, warum ich ihr nicht verzeihen kann.“

Patrick Steinke

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Verona Pooth nicht mehr bei Facebook
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein

Kommentare