+
Selbst wenn das Outfit etwas dezenter ist: Für den Arbeitsalltag eignen sich Fußball-Trikots und Co. eher weniger. Doch es gibt Alternativen. Foto: Sophia Kembowski

Trikots nein, Farben ja: Fußball-Fans im Arbeitsalltag

Während der Fußball-EM sind Deutschlandfahnen und Fan-Trikots allgegenwärtig. Doch im Arbeitsalltag kann auch der größte Fan nicht im Spieler-Shirt auflaufen. Allerdings gibt es Alternativen.

Ulm (dpa/tmn) - Auch wenn es derzeit verlockend ist: Trikots oder andere Fan-Kleidung sind kein passendes Outfit fürs Büro. Wer etwas subtiler vorgeht, kann aber durchaus seiner Fußballfreude Ausdruck verleihen.

Das geht zum Beispiel, indem man die Farben seiner Lieblingsmannschaft in seinem Outfit aufgreift - natürlich, ohne es damit zu übertreiben. "So kann man die Landesfarben durchaus auch fürs Büro in seiner Businessgarderobe umsetzen, ohne negativ aufzufallen", erklärt die Stilexpertin Sonja Grau.

Als Mann könne man etwa einen weißen Anzug mit schwarzen Schuhen und einem roten Hemd oder Polo-Shirt kombinieren. Oder man nimmt eine rote Hose, ein schwarzes Polo und einen weißen Blazer.

Dazu kann eventuell noch ein gelber Gürtel kombiniert werden. Die Frau trägt ein rotes Kleid mit schwarzen Sandalen und einem weißen oder gelben Schal. Oder sie greift zum sonnengelben Kleid mit roten Schuhen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare