+
John Galliano (50) macht trotz der schlechten Publicity Profit

Trotz Pöbel-Skandals: John Galliano macht Profit

Paris - John Galliano (50), wegen antisemitischer Pöbeleien von Dior entlassener Modeschöpfer, macht mit seiner eigenen Marke “Galliano“ glänzende Geschäfte - trotz der schlechten Publicity.

Trotz der negativen Schlagzeilen verkauften sich seine Kreationen bestens, berichtete die französische Zeitung “Le Figaro“ am Mittwoch. Die Umsatzzahlen seiner Marke seien im vergangenen Monat gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres sogar deutlich gestiegen.

Berliner Fashion Week: Knapp und transparent

Berliner Fashion Week 2010: Knapp und transparent

Lesen Sie dazu auch:

Dior: Modenschau in Paris ohne John Galliano

Rassistische Pöbeleien: Galliano entschuldigt sich

Dior feuert Galliano

Stardesigner Galliano: Antisemitismus-Vorwürfe

Im Februar sorgte Galliano für viel Aufsehen, weil er in einer Pariser Bar betrunken ein Paar rassistisch beschimpft haben soll. Später wurde bekannt, dass er auf ähnliche Weise Monate zuvor eine Frau beleidigt haben soll. Am 1. März feuerte Dior seinen langjährigen Designer. Dior hält mehr als 90 Prozent an der Marke “Galliano“ und hat bereits mehrere potenzielle Käufer, will aber mit dem Verkauf bis nach Gallianos Gerichtsprozess warten. Seine Anhörung ist für den 12. Mai geplant. Dior lasse sich außerdem Zeit mit der Wahl eines Nachfolgers für Galliano und denke über einen Kandidaten mit weniger Star-Allüren nach, schrieb “Le Figaro“.

Der Modeschöpfer selbst hält acht Prozent an seiner Marke, für die sich nach diesen Informationen vor allem italienische, aber auch chinesische Investoren interessierten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare