+
Til Schweiger ist nicht der einzige Promi, der sich für Flüchtlinge einsetzt.

Deutliche Worte

Schweiger, Kunze und Campino: Promis helfen Flüchtlingen

Berlin - Til Schweiger ist mit seinem Engagement für Asylbewerber derzeit in aller Munde. Der Schauspieler ist aber nicht der einzige deutsche Prominente, der sich für Flüchtlinge und gegen Rassismus einsetzt.

Joko Winterscheidt (36) ahnt, was ihm blühen könnte. „Möge es einen Shitstorm gegen mich geben. Mir egal“, schreibt der Fernsehmoderator auf Facebook. Dann ruft er dazu auf, eine Flüchtlingsorganisation zu unterstützen. Wim Wenders Produktionsfirma handelte. Sie verteilte vor einer Behörde in Berlin-Moabit mit einem Foodtruck Essen an Flüchtlinge. Immer mehr Menschen kommen nach Deutschland, auf der Flucht vor Krisen, Krieg und Armut. Selten hat ein Thema so viele bewegt. Auch immer mehr Prominente melden sich zu Wort.

Der Musiker Herbert Grönemeyer (59) sagt: „Da müssen wir klar Haltung zeigen und denen, die Flüchtlinge bedrohen oder angreifen, deutlich machen, dass sie gegen eine Wand laufen. Und wenn sie das nicht begreifen wollen, dann müssen sie damit rechnen, dass wir ihnen an die Wäsche gehen.“

Sein Kollege Heinz Rudolf Kunze (58) ruft dazu auf, für die Aktion „Musik hilft“ Instrumente zu spenden, die nicht mehr gebraucht werden. Er denkt, dass die Menschen in Not nicht nur Essen und Kleider brauchen. Mögliche Anfeindungen halten ihn nicht ab. „Wer sich bewegt, macht was falsch“, sagt er im dpa-Interview. „Am besten bewegt man sich nicht und hält die Klappe. Dann kriegt man auch keinen Shitstorm. Aber sobald man etwas Gutes tut, weht von irgendwoher der Dreckwind. Das ist halt so. Damit muss man leben.“

Til Schweiger: Laute Forderungen auf Facebook und im ZDF

Besonders lautstark und mit vielen „!!!“ bei Facebook machte es Til Schweiger (51), der in einer alten niedersächsischen Kaserne beim Bau eines „Vorzeige-Flüchtlingsheims“ helfen will. Vorwürfe, das sei Eigen-PR, wehrte er im ZDF-Interview ab. „Ich bin der erfolgreichste Filmemacher im Land. Was brauche ich denn für eine PR? Das ist so dumpf und stumpfsinnig, das zu sagen.“ Er sei auch mal froh, wenn er nicht in der Zeitung stehe.

Fernsehmoderatorin Anja Reschke (42) machte sich in den „Tagesthemen“ gegen fremdenfeindlichen Hass stark und bekam Lob, aber auch Beschimpfungen ab. „Da bin ich natürlich jetzt eine wunderbare Projektionsfläche für alle, die wütend sind, nicht klarkommen mit der Situation. Endlich haben sie eine Person, die sie angreifen können“, sagte die Chefin des ARD-Politikmagazins „Panorama“ dem „Tagesspiegel“.

"Flüchtlinge gehören zu uns"

Campino (53) von den Toten Hosen wurde in einem Schweizer Interview deutlich: „Bei offenen Bedrohungen gegen Flüchtlinge muss die Staatsmacht mit aller Härte vorgehen. Wir als Gesellschaft müssen bei dieser Thematik rationaler sein.“

Schauspielerin Natalia Wörner (47) sagt: „Alle Anfeindungen und Beschimpfungen bei uns müssen aufhören. Wir müssen lernen, mit irrationalen Ängsten umzugehen.“ Sie reist für ein Projekt des Vereins Kindernothilfe am kommenden Sonntag in den Libanon zu syrischen Flüchtlingsfamilien.

Ihre Kollegen Friederike Kempter (35) und Benno Fürmann (43) engagieren sich bei der UN-Flüchtlingshilfe - wie Hollywoodstar Angelina Jolie. Fürmann sagt: „Flüchtlinge gehören zu uns.“ Sie bildeten eine Art Subkultur, von der man nichts mitkriege. Er will helfen, das zu ändern.

In Berlin haben die Kabarettisten Dieter Hallervorden (79) und Eckart von Hirschhausen (47) sowie Fernsehmoderator Jörg Thadeusz (47) eine Willkommensinitiative im eher vornehmen Steglitz-Zehlendorf unterstützt. Eigen-PR sieht deren Geschäftsführer Günther Schulze bei den Promis nicht: „Ich halte alle drei für unverdächtig.“ Er ist begeistert, wie viele Leute generell sich engagieren wollen. „Ich würde mir wünschen, dass mehr Politiker mit gutem Beispiel vorangehen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Schnickschnack liegt im Trend - und mit ihm ist wieder dekorativer Stauraum gefragter denn je. Oder die Sachen werden arrangiert. Es muss natürlich so aussehen, als sei …
IMM Cologne: Die neue Lust am Dekorieren
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Berlin - Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, doch Mama und Facebook-Chefin Sheryl Sandberg bleibt hart: Sie seien noch zu jung für das soziale …
Töchter von Facebook-Chefin Sandberg haben (noch) Facebook-Verbot
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben

Kommentare