+
Bei einem Auftritt von Snoop Dogg beim Musikfestival Coachella wurde eine alte Aufnahme Tupacs auf die Bühne projiziert.

Polizist schildert Todeskampf

Tupacs letzte Worte waren "F*** You"

  • schließen

Los Angeles - 1996 wurde Gangsta-Rapper Tupac in Las Vegas erschossen. Bis heute gilt er als einer der größten Hip-Hopper aller Zeiten. Nun erst wurde bekannt, was seine letzten Worte gewesen sein sollen.

Die Umstände seines Todes sind bis heute ein Mysterium und wurden nie lückenlos geklärt. Verschwörungstheoretiker vermuten sogar: der Rapper ist gar nicht tot. Nun aber packt ein Polizist aus - und verrät die letzten Worte Tupacs, der am 7. September 1996 in einem Auto in Las Vegas erschossen wurde.

Um 23.15 Uhr in der verhängnisvollen Spätsommer-Nacht kam die Nachricht über Funk: Mehrere Schüsse seien nahe der East Flamingo Road auf dem Las Vegas Strip abgefeuert worden, es könnte Opfer geben. Polizisten machten sich sofort auf den Weg zum Tatort - und entdeckten dort den von Schüssen durchlöcherten Rapper Tupac. Bei dem Einsatz dabei war auch Sergeant Chris Carroll. Er war es auch, der die Tür des Autos öffnete, in dem der Schwerverletzte saß.

"Er fiel heraus, ich fing ihn mit einem Arm auf", erzählt Carroll nun vegasseven.com. "Er trug einen Haufen Gold-Kettchen, die in Blut getränkt waren. Dieser Anblick hat sich für immer in mein Gehirn gebrannt." Schnell wurde dem Polizisten klar: das ist Tupac, der da in seinen Armen liegt.

So heißen die Stars wirklich

So heißen die Stars wirklich

"Ich fragte ihn: 'Wer war das? Wer hat auf Dich geschossen?'", erzählt Carroll. "Er sah mich an, holte Luft, öffnete seinen Mund und ich dachte, er kooperiert. Und dann kamen die Worte: 'Fuck You.' Danach wurde er bewusstlos." Selbst in dieser Situation hielt Tupac Shakur einen Rapper-Codex ein. Denn Rapper verpfeifen keine Rapper - selbst, wenn diese auf sie schießen. Am 13. September erlag Tupac in einem Krankenhaus seinen 16 Schussverletzungen.

mes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Die mexikanische Schauspielern Salma Hayek (51) hat sich in einem Text für die „New York Times“ ebenfalls als Opfer sexueller Übergriffe des Hollywood-Moguls Harvey …
Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Die US-Rockband Bon Jovi, die Soul-Legende Nina Simone und die britische Rockband Dire Straits ziehen in die Rock and Roll Hall of Fame ein.
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Der Tod von Unternehmer und Designer Otto Kern erschüttert die Modewelt. Die Polizei in Monaco ermittelt in alle Richtungen. Nun gibt es neue Details zu dem tragischen …
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen
Das ist ja fast schon wie ein Ritterschlag. Prinz Harrys Verlobte ist Weihnachten bei der Queen.
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen

Kommentare