+
Regisseur David Lynch wird bei der Fortsetzung von "Twin Peaks" nicht mitwirken.

Regisseur macht nicht mit

"Twin Peaks"-Fortsetzung ohne David Lynch

Los Angeles - US-Regisseur David Lynch will bei der Fortsetzung seiner Kultserie "Twin Peaks" nicht länger mitmachen, weil ihm das Honorar des Senders Showtime nicht hoch genug ist.

"Nach einem Jahr und vier Monaten Verhandlungen bin ich ausgestiegen, weil man mir nicht genug Geld gab, um das Drehbuch nach meinen Plänen zu realisieren", schrieb Lynch am Sonntagabend auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Showtime hatte im Herbst die Fortsetzung von "Twin Peaks" angekündigt. Die beiden bisherigen Staffeln der Serie mit der mysteriös-bedrohlichen Atmosphäre waren 1990 und 1991 erstmals im Fernsehen ausgestrahlt worden und genießen bis heute Kultstatus. Sein Rückzug bedeute nicht das Aus für die Fortsetzung, schrieb Lynch weiter. "Ich liebe die Welt von 'Twin Peaks', und ich hätte mir gewünscht, dass es anders funktioniert."

Möglicherweise ist die Ausstiegs-Ankündigung auch nur ein Bluff Lynchs, um ein noch höheres Honorar auszuhandeln. US-Medien zufolge veröffentlichte Showtime jedenfalls eine Erklärung, laut der der Sender weiter auf eine Zusammenarbeit mit dem Regisseur hofft.

Die neuen "Twin Peaks"-Folgen sollen in der Gegenwart spielen. Und sie würden Antworten auf Fragen geben, die nach dem Ende der zweiten Staffel offen geblieben seien, hatte Showtime im Herbst den Fans der Serie versprochen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare