+
Wird er kommen? Twitter plant eine spirituelle Sitzung zu Halloween. Laut Hellsehern ist die geistige Macht am Halloweenabend am höchsten. Die Chancen stehen gut, dass die Fans ihre Fragen beantwortet bekommen.

Twitter: Seancè mit Michael Jackson

Los Angeles - Ob diese Nachricht ernst zu nehmen ist, liegt im Auge des Betrachters. Zu Halloween soll es auf „Twitter“ eine spirituelle Sitzung mit mehreren, verstorbenen Stars geben.

Zu Halloween soll es auch im Kurznachrichtendienst Twitter spuken. In einer spirituellen Sitzung soll bereits in der Nacht zum Samstag Kontakt zu Michael Jackson und anderen toten Prominenten aufgenommen werden. Die Fragen, die Internetnutzer in sogenannten Tweets vorher gestellt haben, werde ein Esoteriker in London “weitergeben“, teilten die Organisatoren am Dienstag mit. Die Reaktionen der Geister würden dann auf Twitter übermittelt. Neben Jackson soll außerdem zu Kurt Cobain, River Phoenix und William Shakespeare Kontakt aufgebaut werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Obamas urlauben in der Toskana
Die Toskana ist für viele die Essenz von Italien. Michelle und Barack Obama genießen Landschaft und Küche.
Die Obamas urlauben in der Toskana
Helene Fischer überrascht Deutschlands Fussballfans mit dieser Nachricht
 An diesem Samstag findet das 74. DFB-Fußball-Pokalfinale zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund statt. Und ganz überraschend hat sich jetzt eine …
Helene Fischer überrascht Deutschlands Fussballfans mit dieser Nachricht
Münchner Studentin nach Sex mit Orlando Bloom gefeuert
Erst die Lust, dann der Frust: Eine Kellnerin vergnügte sich mit Schauspieler Orlando Bloom auf seinem Zimmer. Am nächsten Tag erwischte sie ihr Chef nackt im Bett und …
Münchner Studentin nach Sex mit Orlando Bloom gefeuert
Gesichtscreme für Männer: Es müssen keine Luxusprodukte sein
Feuchtigkeit statt Fett: Das ist der entscheidende Punkt bei der Gesichtspflege für Männer. Die Stiftung Warentest hat zwölf solcher Cremes unter die Lupe genommen. Die …
Gesichtscreme für Männer: Es müssen keine Luxusprodukte sein

Kommentare