+
Britney Spears (links) und Jessica Simpson.

Das twittern die Stars

München - Britney Spears zeigt ein Bild ihrer neuen, heißen Bühnenshow. Und Jessica Simpson musste ihre Barbie-Geburtstagsparty abblasen. Das und mehr in unserer täglichen „twitterschau“.

Mein lieber Scholli! Die neue Bühnenshow von Britney Spears (28) ist richtig heiß. Der Beweis: Ein Foto, das sie unter diesem Link von ihrem Konzert in Kopenhagen (Dänemark) bei Twitter hochgeladen hat.

Hatte Britney in den vergangenen Jahren auch ab und zu mal ein paar Probleme mit ihren Pfunden - Figurmäßig ist sie derzeit wieder auf dem Weg in die Champions League. Siehe auch dieses Werbefoto aus ihrer aktuellen Kampagne für das Modelabel „Candies“. Entweder Britney trainiert und isst mittlerweile mega-diszipliniert. Oder jemand hat an diesem Bild mit Photoshop herumgedoktert bis zum Abwinken.

Zu den fließigsten Schreibern bei „Twitter“ gehört Radprofi Lance Armstrong (37). Er berichtet laufend, was ihm bei der Tour de France so alles passiert. Sein heutiger Tag begann - man möchte es kaum glauben - mit einer Dopingprobe. Lance twittert:

„Guten Morgen!!! Anti-Doping-Blutkontrolle am Vormittag. Und zwar für das gesamte Team.“

Nebenbei erfahren wir auf Twitter auch, wie Lance sich die Langeweile bei der Tour vertreibt: Mit Musikhören. Dabei kommt er auf komische Gedanken:

„Ich relaxe im Zimmer und höre mir die Rolling Stones an. Ich liebe meine Frau, aber ich hätte auch nichts dagegen ein Tag lang Mick Jagger zu sein. Ich wisst schon was ich meine.“

Natürlich, Lance. Mick (65) hat bekanntlich so viele Frauen abgeschleppt, dass die entsprechenden Kerben mehrere Betten verzieren würden. An dieser Stelle drängt sich aber noch eine ganz andere Frage auf: Wer hat sich in seinem Leben eigentlich mehr fragwürdige Substanzen reingepfiffen? Mick oder Lance?

Sängerin und Schauspielerin Jessica Simpson(29) verarbeitet bei „Twitter“ gerade ihren Trennungsschmerz. Immerhin wurde die Arme von ihrem Freund Tony Romo (29) verlassen. Über zwei Jahre war sie mit dem American Football-Spieler zusammen. Ausgerechnet am Tag vor ihrem 29. Geburtstag hat Tony Jessica in den Wind geschossen.

Kein Witz: Die beiden hatten für Jessicas Geburtstag eine „Barbie und Ken-Mottoparty“ (!) geplant. Jedenfalls twittert Jessica, dass da nichts mehr draus wurde:

„Die Barbie-Party fand nicht statt. Aber ich wurde 29. Und ich fühle mich, als würde ich auf dem Gipfel der Welt stehen und brüllen: ICH LIEBE ES, ÄLTER ZU WERDEN.“

Wer dieses Stilmittel nicht kennt: Im Internet gilt das Schreiben in Großbuchstaben als Äquivalent zum Brüllen im wirklichen Leben.

Zwischendurch hat Jessica auch ihre traurigen Momente. Etwa wenn sie über ihre Trennung twittert :

„Jeder Mensch muss wissen, dass die Hoffnung irgendwann davontreibt. Greift nach den kleinen Schnüren und zieht sie zu Euch zurück.“

Was auch immer das bedeuten soll: Wir wünschen wir Dir von Herzen, dass es wieder aufwärts geht. Auch wenn das jetzt ein wenig unangebracht klingt, Jess:

Für viele Männer ist es ein absoluter Grund zur Freude, dass Du wieder Single bist.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Die Entenkinder hatten es offenbar eilig. Sie watschelten unbedarft über die Überholspur einer Autobahn. Weil dies zu gefährlichen Bremsmanövern bei Autofahrern führte, …
Polizei sperrt Autobahn wegen sechs Entenküken
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Der ehemalige US-Präsident kann ein paar Brocken Deutsch sprechen. Das stellte er bei seinem ersten Kirchentagsauftritt unter Beweis.
Obama begrüßt Berliner auf Deutsch
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Die beiden Tiger-Mädchen sind in einer Zinkwanne getauft worden. Sie sind vor drei Monaten zur Welt gekommen und würden schon langsam ruppig, sagte der Zoo-Direktor Jörg …
Tiger-Zwillinge im Zoo Leipzig heißen Akina und Lenya
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Der Schauspieler besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. Vor allem um die Kinder müsse …
Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig

Kommentare