+
Heftiger Gegenwind bei Twitter für Carla Bruni-Sarkozy, die Gattin des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy: Sie Ex-First-Lady hatte dort geschrieben, die Frauenrechtsbewegung sei heutzutage überflüssig.

Wegen Äußerung über Feminismus

Twitter-Sturm gegen Carla Bruni-Sarkozy

Paris - Die Ex-First-Lady Carla Bruni-Sarkozy hat mit kritischen Äußerungen zur Frauenrechtsbewegung eine Lawine an hämischen Kommentaren im Kurznachrichtendienst Twitter losgetreten.

Eine Nutzerin erinnerte an die Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen in Frankreich. Eine andere erwähnte die Sexaffäre um den früheren IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, die eine Debatte um sexuellen Missbrauch in Frankreich lostrat.

Bruni-Sarkozy hatte in der Zeitschrift „Vogue“ gesagt, ihre Generation brauche den Feminismus nicht mehr. „Ich bin überhaupt keine militante Feministin. Ich bin bürgerlich“, ergänzte das frühere Topmodel. Sie liebe es, jeden Tag das gleiche zu tun und zu Hause bei ihren Kindern zu sein. Gleichzeitig sprach sie sich für die Homo-Ehe aus, über die derzeit in Frankreich heftig gestritten wird.

dapd

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Umfrage: Die natürlichsten Frauen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Bewegende Hommage an Gianni Versace
1997 wurde Gianni Versace ermordet. Auf der Mailänder Modewoche widmet seine Schwester Donatella ihm 20 Jahre später eine bewegende Show.
Bewegende Hommage an Gianni Versace
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Der britische Schauspieler hat die italienische Staatsbürgerschaft erhalten. Firth ist mit der italienischen Dokumentarfilmerin Livia Guigiolli verheiratet.
Colin Firth ist jetzt auch Italiener
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin
Das „Superhirn“ Chantal aus „Fack ju Göthe“ alias Jella Haase fürchtet aus mehreren Gründen um Deutschlands Landeshauptstadt. 
Darum sorgt sich Jella Haase um ihre Heimatstadt Berlin

Kommentare