+
Jon Cryer

"Two and a Half Men": Cryer freut sich über Kutcher

New York - Der “Two and a Half Men“-Darsteller Jon Cryer (46) ist begeistert von seinem neuen Co-Star Ashton Kutcher. Warum sich Cryer auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Kollegen feut:

Vergangene Woche hatte der US-Fernsehsender CBS bekannt gegeben, dass der 33-jährige Kutcher den 45-jährigen Charlie Sheen in der Sitcom ersetzen werde. “Ich bin verzückt darüber, dass “Two and a Half Men“ weiterläuft“, sagte Cryer, wie die Zeitung “USA Today“ schrieb.

Charlie Sheen in Bildern

Charlie Sheen in Bildern

“Ich möchte Charlie Sheen meinen Dank für acht tolle Staffeln aussprechen“, sagte Cryer in der zitierten Erklärung. Er werde Sheen vermisen. “Aber ich freue mich auch auf einen Neuanfang. Ashton ist ein außerordentlich talentierter Kerl und seine Anwesenheit wird eine Bereicherung für unsere Show sein.“

In der erfolgreichen Serie “Two and a Half Men“ spielt Cryer Alan Harper, den wenig attraktiven Bruder von Musikjingle-Komponist Charlie Harper (bisher verkörpert von Sheen). Cryer gewann 2009 für seine Nebenrolle einen Emmy. Sheen wurde vor kurzem wegen seiner Eskapaden von CBS gefeuert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Anna Kurnikowa und Iglesias mit Babybildern
Annas Kurnikowa und Enrique Iglesias haben Fotos von ihren Zwillingen ins Netz gestellt. Details zum Nachwuchs bleiben die beiden aber weiterhin schuldig.
Anna Kurnikowa und Iglesias mit Babybildern
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen

Kommentare