+
Peter Fox rockt mit seinem Soloalbum Stadtaffe ganz Deutschland 

Peter Fox: Großes Kino im Zenith

Peter Fox verwandelt am Dienstag das Münchner Zenith in den Planeten der Stadtaffen. Die Konzert-Kritik vom Münchner Merkur:

Großes Kino, anders kann man nicht nennen, was Peter Fox da im restlos ausverkauften Münchner Zenith zeigte. Immerhin beschreibt Fox seine Musik selber als „Filmmusik zum Tanzen“ und das ist kein hohler Marketing-Spruch – er trifft es sehr genau.
Da hat sich einer vorher sehr genau überlegt, was er machen will und es dann beeindruckend umgesetzt.
Fox hat ein durchdachtes Konzept, das er live ebenso stringent verfolgt, wie in seinen Studioaufnahmen, Videospots und sogar seinem Internetauftritt. So erklärt sich wohl die Euphorie, die der 37-Jährige auslöst.
Das Publikum kann etwas mit dem Kerl anfangen, der vom Großstadtleben erzählt, alltäglichen Frustrationen und dem Traum von einem besseren Leben. Und gerade weil es so hochprofessionell aufgeführt wird, nimmt man es ihm ab. Fox hat Humor und Ironie, aber er nimmt die Arbeit, der er nachgeht auch ernst. Ein altmodischer Ansatz im Grunde, aber er ist dabei moderner als jeder andere deutsche Künstler seiner Generation. Auch wenn sich Fox betont lässig gibt (als Berliner hat man schließlich einen Ruf zu verlieren) ist er disziplinierter Teil des Teams, der sich bis zur letzten Zugabe synchron mit seinen Musikern bewegt und weiß, wann er eine kurze Tanzeinlage hat.
Mit raffiniert minimalistischen Videoinstallationen und durchgehender, präzise choreographierter Aktion auf der Bühne entwickelt das Konzert einen Sog, dem man sich beim besten Willen nicht entziehen kann.
Fox gibt kein Rockkonzert, er führt in Wahrheit eine Art Variétéprogramm vor und das makellos. Die Fans quittieren es mit ekstatischem Massentanz – denn Fox hat sich clever bedient bei den Klängen zu denen in den Clubs getanzt wird und baut geschickt arabisch angehauchte Melismen, südslawische Rhythmen, legeren Reggae-Sound und gelegentlich Hommagen an Klassiker wie Led Zeppelin ein. Mit einem Wort: Spektakulär.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Königin Máxima trauert um ihre Schwester. Am Dienstag hat sie rührende Worte für die verstorbene Inés gefunden.
So rührend verabschiedet sich Máxima von ihrer verstorbenen Schwester
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Königin Elizabeth hat Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan einen eigenen Landsitz zur Hochzeit geschenkt. Doch das Anwesen namens York Cottage hat eine gruselige …
Queen schenkt Harry und Meghan neues Zuhause - doch Gebäude birgt gruseliges Geheimnis
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - ein Detail bringt Fans auf die Palme
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi
Für die deutsche Nationalmannschaft läuft‘s nicht besonders. Für Pietro Lombardi dafür ganz hervorragend: Der DSDS-Star könnte im Rennen um den WM-Hit so einige Stars …
„Phänomenal“? Deutschland hört zu WM offenbar am liebsten Pietro Lombardi

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.