+
Udo Lindenberg mit seiner für Unicef gezeichneten Weihnachtskarte. Foto: Wolfgang Langenstrassen/Unicef

Udo Lindenberg will eine "Schrille Nacht"

Köln (dpa) - Udo Lindenberg (68) wünscht sich eine "Schrille Nacht" und "keine scheinheilige Nacht". Es sei ihm wichtig, zu Weihnachten etwas für diejenigen zu tun, die wirklich Hilfe bräuchten, sagte der Rocker in einem Interview mit dem Kinderhilfswerk Unicef.

"Unser ganzes Klingelingeling unterm Weihnachtsbaum ist eigentlich Quatsch. Denn es gibt ja nicht nur das Jesuskind, es gibt ja so viele Kinder, die hungern. An die ist zu denken." Das sei der eigentliche Sinn von Weihnachten.

"Das Bitternötigste ist jetzt, dass die Kiddies in Syrien und im Irak im Winter über die Runden kommen", sagte Lindenberg. Deshalb habe er auch in diesem Jahr eine Glückwunschkarte für Unicef gezeichnet. Auf der Karte hält der prominente Pate einen Weihnachtsbaum wie eine E-Gitarre unterm Arm. Es ist schon die fünfte Karte, die er eigenhändig für die Hilfsorganisation gestaltet hat. Er selbst will gleich ein paar hundert davon verschicken - an seine Freunde: "Die haben Bock auf solche Bilder."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Köln - Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt.
Naddel enttäuscht von Peter Zwegat: „Meine Schulden tilgte er nicht“
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
London - Der britische Prinz William (34) will im Sommer seinen Job als Rettungspilot aufgeben und sich voll auf seine repräsentativen Aufgaben konzentrieren.
Prinz William gibt Job auf - Familienumzug nach London
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
Washington - Die Vereidigung von Donald Trump sorgte bei den Stars auf Twitter für eine Bandbreite von Gefühlen – von depressiver Fassungslosigkeit, Spott bis hin zu …
Donald Trump vereidigt: So reagierten US-Stars
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 
München - Stehende Ovationen für Bruno Ganz, je zwei Preise für „Willkommen bei den Hartmanns“, „Toni Erdmann“ und „Vorwärts immer“: Beim Bayerischen Filmpreis wurden …
„Willkommen bei den Hartmanns“ und „Toni Erdmann“ gewinnen doppelt 

Kommentare