+
Udo Lindenberg mit seiner für Unicef gezeichneten Weihnachtskarte. Foto: Wolfgang Langenstrassen/Unicef

Udo Lindenberg will eine "Schrille Nacht"

Köln (dpa) - Udo Lindenberg (68) wünscht sich eine "Schrille Nacht" und "keine scheinheilige Nacht". Es sei ihm wichtig, zu Weihnachten etwas für diejenigen zu tun, die wirklich Hilfe bräuchten, sagte der Rocker in einem Interview mit dem Kinderhilfswerk Unicef.

"Unser ganzes Klingelingeling unterm Weihnachtsbaum ist eigentlich Quatsch. Denn es gibt ja nicht nur das Jesuskind, es gibt ja so viele Kinder, die hungern. An die ist zu denken." Das sei der eigentliche Sinn von Weihnachten.

"Das Bitternötigste ist jetzt, dass die Kiddies in Syrien und im Irak im Winter über die Runden kommen", sagte Lindenberg. Deshalb habe er auch in diesem Jahr eine Glückwunschkarte für Unicef gezeichnet. Auf der Karte hält der prominente Pate einen Weihnachtsbaum wie eine E-Gitarre unterm Arm. Es ist schon die fünfte Karte, die er eigenhändig für die Hilfsorganisation gestaltet hat. Er selbst will gleich ein paar hundert davon verschicken - an seine Freunde: "Die haben Bock auf solche Bilder."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare