Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
+
Nadeschda Tolokonnikowa (re.) und Maria Aljochina (Mitte) sitzen immer noch in Haft.

Brief von über 100 Künstlern

Solidaritätswelle für "Pussy Riot"

München - Madonna, Coldplay, die Toten Hosen... über 100 nationale und internationle Künstler haben in einem Solidaritätsbrief die Freilassung der russischen Frauenpunkband Pussy Riot gefordert.

Mehr als hundert internationale Künstler wie Madonna, Coldplay und Die Toten Hosen haben in einem Solidaritätsbrief an die inhaftierten Mitglieder der russischen Frauenpunkband "Pussy Riot" deren sofortige Freilassung gefordert. Die von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International initiierte und am Montag öffentlich gemachte Aktion soll Nadeschda Tolokonnikowa und Maria Aljochina unterstützen:Die 23 und 25 Jahre alten Frauen waren im August vergangenen Jahres wegen eines Protestkonzertsgegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden.

In Ihrem Brief an Aljochina und Tolokonnikowa verwiesen die Unterstützer auf die Bedeutung des "schockierend unfairen" Verfahrens für Künstler, Musiker und Bürger in aller Welt. Außerdem forderten sie die russischen Behörden auf, die "harten Urteilssprüche zu überprüfen", damit beide Frauen zu ihren Kindern und Familien sowie zu einem normalen Leben zurückkehren könnten. Unter den Unterzeichnern finden sich auch Branchengrößen wie Bryan Adams, Adele, Bob Geldof, Elton John, Radiohead, U2 und Bruce Springsteen.

"Viele Musiker sagten mir, wenn man keinen Protestsong singen kann, ohne Angst vor einer Haftstrafe haben zu müssen, dann läuft etwas falsch", begründete Organisatorin Lucy Macnamara von "Art for Amnesty" den großen Zulauf für die Solidaritätsaktion, die weltweite Aufmerksamkeit auf die für 24. und 26. Juli angesetzten Anhörungen zur vorzeitigen Haftentlassung der beiden "Pussy-Riot"-Aktivistinnen lenken solle. "Hoffentlich nehmen die russischen Behörden letztendlich Vernunft an und lassen Maria und Nadeschda frei."

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischen Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischen Schritt
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Dutzende Frauen werfen dem Filmproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor, einige auch Vergewaltigung. Die Polizei in Los Angeles hat in einem Fall …
Nach Missbrauchsvorwürfen: Ermittlungen gegen Weinstein
Melanie Griffith spricht über ihre Epilepsie
Immer wieder Anfälle, aber lange Zeit keine Diagnose: Melanie Griffith hat jetzt über ihre Erkrankung berichtet.
Melanie Griffith spricht über ihre Epilepsie
Katy Perry nimmt unfreiwilliges Bad in der Menge
Die US-amerikanische Sängerin Katy Perry musste aufgrund eines technischen Defekts während eines ihrer Konzerte ein Bad im Publikum nehmen. 
Katy Perry nimmt unfreiwilliges Bad in der Menge

Kommentare