+
Ulrich Rotermund.

Uhse-Sohn kritisiert Film über seine Mutter Beate

Berlin - Ulrich Rotermund (62), Sohn von Beate Uhse, kritisiert den ZDF-Film über die Erotik-Unternehmerin scharf.

 Er hält die Biografie für misslungen und sei froh, dass seine Mutter diesen Film nicht sehen müsse, schreibt Rotermund in der “Bild am Sonntag“. Unter dem Titel “Beate Uhse - Das Recht auf Liebe“ zeigt das ZDF die Produktion an diesem Sonntag um 20.15 Uhr mit Franka Potente in der Hauptrolle.

Der Film habe wenig mit dem wahren Leben seiner Mutter (1919-2001) zu tun, “weder im Detail noch an vielen Stellen inhaltlich“. Ihn stimme traurig, so Rotermund, “dass die Filmproduktion nicht an der echten Beate interessiert war“. Er habe vor einem Jahr das “fehlerstrotzende Drehbuch“ korrigiert - “leider vergeblich“.

Uhse wurde mit Rotermund 1948 ungewollt schwanger - nach einem Verhütungsunfall, wie er in dem Zeitungsbeitrag verrät.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Der portugiesische Fußballstar engagiert sich angesichts der verheerenden Waldbrände in seiner Heimat. Er soll die Kosten für die medizinische Versorgung von 370 …
Cristiano Ronaldo spendet für Opfer der Waldbrände
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Es ist "Rosinenmontag". Für die Erstsemester ist das ein besonderer Tag, der auch mit besonderen Ritualen begangen wird.
Studenten liefern sich Rasierschaumschlacht an Elite-Uni
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor
Nach Filmproduzent Harvey Weinstein sieht sich auch der US-Regisseur James Toback Vorwürfen sexueller Übergriffe ausgesetzt.
38 Frauen werfen Regisseur Toback sexuelle Übergriffe vor

Kommentare