+
Steven Seagal.

Einreiseverbot für Steven Seagal

Ukraine erklärt US-Action-Star zur „Gefahr für die nationale Sicherheit“

Kiew - Seine Streifen sind nicht gerade allerhöchste Filmkunst, doch das ist nicht der Grund, warum der ukrainische Geheimdienst SBU dem Hollywood-Star Steven Seagal für fünf Jahre die Einreise verboten hat.

Der 65-Jährige sei eine Gefahr für die nationale Sicherheit, teilte die Behörde dem Internetportal „Apostrophe.ua“ am Freitag mit. Als Auslöser gilt ein Aufenthalt des Kampfsportlers auf der von Russland annektierten Schwarzmeerhalbinsel Krim im August 2014. 

Seagal, bekannt aus Hollywood-Blockbustern wie „Hard to Kill“ und „Alarmstufe: Rot“, gilt als Freund des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Im vergangenen November erhielt er die russische Staatsbürgerschaft

Reisen auf die völkerrechtlich zur Ukraine gehörende Halbinsel über Russland ahndet Kiew mit Einreiseverboten. Aus dem gleichen Grund war der russischen Kandidatin für den diesjährigen Eurovision Song Contest in Kiew die Teilnahme an dem Musikwettbewerb verwehrt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.