+
Schauspieler Ulrich Tukur.

"Tatort"-Kommissar plaudert aus Nähkästchen

So überzeugte Tukur seinen Vater von der Schauspielerei

Berlin - Die Eltern von Ulrich Tukur waren überhaupt nicht begeistert, als ihr Sohn Schauspieler werden wollte. Nun hat der "Tatort"-Kommissar verraten, wie er seine Eltern doch noch überzeugte.

Der Schauspieler Ulrich Tukur hat als junger Mann mit seinem Drang auf die Bühne sein schwäbisches Elternhaus erschreckt. Besonders sein Vater, ein Ingenieur, sei wenig erfreut über die schauspielerischen Ambitionen des Sohns gewesen, sagte Tukur dem Apothekenmagazin "Senioren-Ratgeber" laut Vorabmeldung vom Montag.

"Erst als ich nachweisen konnte, dass ich mehr verdiente als mein Vater, akzeptierte er meinen Beruf", berichtete Tukur. Seit der Großvater in den 1920-ern als Kunstmaler nach Sardinien verschwand, habe alles Künstlerische in der Familie unter dem Ruch des Unzuverlässigen und Zweifelhaften gestanden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare