+
Sophie von Wessex wurde in Bahrain mit Schmuck beschenkt.

Umstrittener Schmuck aus Bahrain für Sophie von Wessex

London - Sophie Gräfin von Wessex (46), Frau des britischen Prinzen Edward (47) und Schwiegertochter der Queen, hat sich von einem umstrittenen arabischen Regime Schmuck schenken lassen.

Bei einem offiziellen Besuch in Bahrain im Dezember bekam sie zwei edle Sets vom dortigen König Scheich Hamad bin Isa al-Chalifa (61) und Ministerpräsident Scheich Chalifa bin Salman al-Chalifa. Der frühere britische Europaminister Denis MacShane forderte die Schwiegertochter von Königin Elizabeth II. in der Zeitung “Daily Mail“ vom Samstag auf, die Stücke versteigern und das Geld den Opfern des Regimes zukommen zu lassen. Nach dem Bericht einer unabhängigen Kommission von November gingen Bahrains Herrscher bei den Aufständen im Februar und März mit Folter und “exzessiver Gewalt“ vor. Mehr als 40 Menschen starben. Die zwei Schmuck-Sets für Sophie wurden auf einer königlichen Geschenke-Liste des Buckingham Palastes aufgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Auf Wohnmessen ist heute schon das zu sehen, was in einigen Monaten oder in einem Jahr im Trend liegen wird. Auf der Tendence geht es daher schon um den nächsten Sommer …
Heimatgefühl im Winter, Fernweh im Sommer: Wohndeko-Trends
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Boris Becker soll pleite sein, ein Gericht in London erklärte ihn für bankrott. Ob das wirklich stimmt, muss die Tennis-Legende nun selbst erklären.
Offenlegung: Muss Boris Becker jetzt die Hosen runter lassen?
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
Erst am Samstag hatte Victoria Swarovski den schönsten Tag ihres Lebens: Die 23-Jährige heiratete ihren langjährigen Freund Werner Mürz.
Victoria Swarovski: Erste Fotos aus den Traum-Flitterwochen
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem-Alexander und Máxima bei Papst Franziskus

Kommentare