+
Sophie von Wessex wurde in Bahrain mit Schmuck beschenkt.

Umstrittener Schmuck aus Bahrain für Sophie von Wessex

London - Sophie Gräfin von Wessex (46), Frau des britischen Prinzen Edward (47) und Schwiegertochter der Queen, hat sich von einem umstrittenen arabischen Regime Schmuck schenken lassen.

Bei einem offiziellen Besuch in Bahrain im Dezember bekam sie zwei edle Sets vom dortigen König Scheich Hamad bin Isa al-Chalifa (61) und Ministerpräsident Scheich Chalifa bin Salman al-Chalifa. Der frühere britische Europaminister Denis MacShane forderte die Schwiegertochter von Königin Elizabeth II. in der Zeitung “Daily Mail“ vom Samstag auf, die Stücke versteigern und das Geld den Opfern des Regimes zukommen zu lassen. Nach dem Bericht einer unabhängigen Kommission von November gingen Bahrains Herrscher bei den Aufständen im Februar und März mit Folter und “exzessiver Gewalt“ vor. Mehr als 40 Menschen starben. Die zwei Schmuck-Sets für Sophie wurden auf einer königlichen Geschenke-Liste des Buckingham Palastes aufgeführt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare