Unklarheit um von Hagens Professoren-Titel

- Peking/Hamburg - Der Professoren-Titel von Ausstellungsmacher Gunther von Hagens sorgt weiter für Unklarheit. In einem Schreiben des Wissenschaftsministeriums in Nordrhein-Westfalen aus dem Jahr 2001 zur "Anerkennung eines ausländischen Grades" werde von Hagens die Zustimmung erteilt, für die "Dauer der Lehrtätigkeit an der Dalian Medical University" den Titel eines "Visting Professor" zu führen.

<P>Das erklärte von Hagens Institut für Plastination in Heidelberg. Die Gastprofessur in der Stadt Dalian erhielt der Anatom nach chinesischen Angaben 1996 als Würdigung für seine Unterstützung der medizinischen Universität. Dort hieß es am Dienstag: Von Hagens habe "nie unterrichtet".</P><P>Der umstrittene Initiator der Ausstellung "Körperwelten" hatte vor kurzem in London vor zahlendem Publikum die Leiche eines im Alter von 72 Jahren gestorbenen Deutschen zerschnitten. Auch in München will er eine Leichensektion durchführen. Die "Pforzheimer Zeitung" hatte am Wochenende berichtet, dass von Hagens seinen Professoren-Titel zu Unrecht trage.</P><P>Der Titel sei für seine Kooperation bei der Entwicklung der Plastination an der Medical University Dalian verliehen worden, berichtete eine Sprecherin des Außenbüros der Universität von Dalian. Im Büro des Universitätspräsidenten hieß es ferner, es habe eine anfängliche Kooperation beim Aufbau eines Forschungsinstituts gegeben, aus der von Hagens aber ausgestiegen sei. "Der Titel wurde ihm aus Höflichkeit gegeben", erläuterte zusätzlich Professor Sui Hongjin, über den einst der Kontakt mit von Hagens lief.</P><P>Nach eigenen Angaben hat Sui Hongjin auch als Geschäftsführer eines Unternehmens für Plastination in Dalian gearbeitet, das von Hagens gegründet hatte. Beide seien aber heute geschiedene Leute.</P><P>Professor Sui Hongjin ist nach eigenen Angaben aus dem Unternehmen ausgeschieden. Für ihn habe es Hinweise gegeben, dass nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sei. Details nannte er aber keine. Die Firma habe von Hagens 1999 mit einem registrierten Kapital von 15 Millionen US-Dollar gegründet. Doch seien nur 8 Millionen investiert worden. 40 bis 50 Millionen Yuan (5 Millionen Euro) seien in Gebäude und Anlagen geflossen, berichtete der Professor.</P><P>Während seiner Zusammenarbeit mit der Universität Mitte der 90er Jahre habe von Hagens auch Reisen von Fakultätsmitgliedern nach Deutschland finanziert. Das Außenbüro berichtete, dass die Universität die Gastprofessuren einmal für Lehraufträge, zum anderen als Dank für Leistungen für die Universität vergebe.</P><P>Professor Sui Hongjin, der heute weiter in der Plastination arbeitet, sagte: "Ich bin dagegen, dass er menschliche Körper als Werkzeug benutzt." Öffentliche Leichensektionen dienten nur dazu, die Neugier der Menschen zu befriedigen. "Es ist nicht wissenschaftlich. Es fehlt an Respekt gegenüber den Toten und der Menschlichkeit."</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorfall auf der Bühne: Fans erleben Schock-Moment bei einem Konzert von Helene Fischer 
Zehntausende Fans jubeln Helene Fischer bei ihrem Konzert in Wien zu. Plötzlich, als sie die Bühne betritt, geschieht etwas, womit niemand gerechnet hat.
Vorfall auf der Bühne: Fans erleben Schock-Moment bei einem Konzert von Helene Fischer 
So huldigten Jay-Z und Beyoncé Frankreichs WM-Stars nach dem Titel
Hommage an die Les Bleus: Nach dem WM-Sieg der französischen Fußballmannschaft sind die US-Musiker Jay-Z und Beyoncé in Paris im blauen Trikot der Nationalelf …
So huldigten Jay-Z und Beyoncé Frankreichs WM-Stars nach dem Titel
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Sophia Thomalla hat kuriose Erklärung 
Ja, wo beibt es denn? Eigentlich sollte Sophia Thomallas Körper schon längst ein Helene-Fischer-Tattoo zieren. Doch Fehlanzeige.  Jetzt hat sich die Moderatorin dazu …
Wo bleibt das Helene-Fischer-Tattoo? Sophia Thomalla hat kuriose Erklärung 
New York mit der Nase erkunden
Schweiß, Müll, Abgase: New York kann gerade im Sommer ganz schön stinken. Für Geruchsexpertin Kate McLean aber wird es dann erst richtig spannend. Sie veranstaltet …
New York mit der Nase erkunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.