+
Die Kandidatinnen Jennifer Braun (l) und Lena Meyer-Landrut freuen sich nach dem Halbfinale für den deutschen Beitrag zum Eurovision Song Contest in Köln über ihren Einzug ins Finale.

"Unser Star für Oslo": Stefan Raabs Auslese

Köln - Das Finale von "Unser Star für Oslo" steht vor der Tür. Mit Lena und Jennifer hat Stefan Raab für den Eurovision Song Contest zwei vielversprechende Talente gefunden.

Lesen Sie auch:

"Unser Star für Oslo": Kandidat (33) tot

Einfach drauflosstolpern war nie Stefan Raabs Art, eine ernste Sache in Angriff zu nehmen. Und die Auswahl des deutschen Kandidaten für den Eurovision Song Contest in Oslo ist in seinen Augen eine sehr ernste Sache. Also hat er sich Mühe gegeben, und entsprechend gut ist die Auslese: Im deutschen Finale des Wettbewerbs stehen am Freitagabend in der ARD zwei vielversprechende Talente, Lena Meyer-Landrut aus Hannover und Jennifer Braun aus dem hessischen Eltville, beide erst 18.

Im Vergleich zu anderen Castingshows hat “Unser Star für Oslo“ ein deutlich höheres Niveau - sowohl auf Kandidaten- als auch auf Juryseite. Stefan Raab dürfte denn auch nicht zum letzten Mal eine eigene Sendung in der ARD moderieren - er hat sich für Höheres empfohlen.

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Das Eurovisionsfestival gehört zur Altertumsabteilung des Fernsehens. Es begann tief in den 50er Jahren mit Titeln wie “Wohin, kleines Pony?“ und erwarb Kultstatus durch “twelve points, douze points“, Abba und “Ein bißchen Frieden“. Legendär sind die Stimmblöcke, die sich Jahr für Jahr die Punkte zuschanzten: das “Viking Empire“ (Skandinavien, Baltikum), die “Balkan-Liga“ oder der “Warschauer Pakt“. Germany war selten eine große Nummer und hätte in den letzten Jahren wegen Misserfolgs aussetzen müssen, wenn es nicht der größte Beitragszahler wäre und somit automatisch qualifiziert.

In ihrer Not wandten sich die ARD-Verantwortlichen an Stefan Raab, und so kam es zur “ungewöhnlichsten Allianz in der Geschichte des Fernsehens“ (O-Ton Raab): ARD und der Privatsender ProSieben produzieren gemeinsam. Raab versteht es, sich der neuen Formation anzupassen, und zeigt sich durchweg von seiner angenehmen Seite als Musikfachmann. Statt wie so oft bei seiner ProSieben-Show “TV total“ der Lust an fremdem Unglück zu frönen, beweist der gelernte Metzger überraschendes Feingefühl.

Kein Kandidat, der seine Person zur Besichtigung vorstellte, hatte böse Sprüche zu fürchten. Im Gegenteil, seit mehreren Sendungen bekundet Raab, sekundiert von zwei jeweils wechselnden Juroren aus der Musikwelt, nur noch Begeisterung und geradezu väterlichen Stolz.

Vor allem Lena hat es ihm angetan. “Das war echt der Hammer, das war sehr, sehr berührend“, schwärmte er am Dienstag. “Du bist ein Chamäleon, eine Gazelle, eine Nachtigall, ein Wolpertinger (Mischwesen).“ Lena, die nicht nur gut singen kann, sondern auch schlagfertig ist, gilt als Favoritin für das Finale am Freitag. Die Zuschauer wählen dann auch gleich noch das Lied, das die Siegerin in Oslo darbieten soll.

Einziges Problem: Weder Lena noch Jennifer kann man sich Grand- Prix-gerecht schrill im Glitzerkleid und mit Tanzgruppe vorstellen. “Wo ist der homosexuelle Teil?“, fragte Jurorin Barbara Schöneberger am Dienstag frech. Wenn's also am 29. Mai in Oslo wieder nicht klappt, dann nur, weil unsere Kandidatin zu gut war.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Bert und Sophia Wollersheim waren ein skurriles Paar. Sieben Jahre waren der ehemalige Rotlicht-König (66) und die Blondine (30) verheiratet. Nun sind die Wollersheims …
Amtlich! Die Wollersheims sind geschieden
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Bahnt sich da etwa die nächste royale Hochzeit an? Prinz Harry war jedenfalls mit seiner Freundin Meghan Markle bei der Queen zum Tee.
Medien: Harry mit Freundin bei der Queen zum Tee - steht die Verlobung bevor?
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenberg hat sein Leben laut eigener Aussage „in den Dienst des Rock‘n‘Roll gestellt“. Für eine Hochzeit oder gar für Kinder ist da kein Platz.
Udo Lindenberg: „Bordeigene Kids“ sind nichts für ihn
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn
Der selbsternannte Panikrocker hatte noch nie vor, ganz klassisch eine Familie zu gründen. An seiner Haltung hat sich bis heute nichts geändert.
Udo Lindenzwerg: "Bordeigene Kids" sind nix für ihn

Kommentare