007 unter Feuer

- London - Einst war er der Schrecken selbst der härtesten Bösewichter. Doch derzeit gleicht James Bond eher einer Witzfigur. Rufe von Fans nach einem Boykott des neuen 007-Films "Casino Royale" werden lauter. Bond-Darsteller Daniel Craig wirke eher wie "James Bland" (James Langweilig), höhnen britische Boulevardreporter.

Die Schelte begann schon im vergangenen Herbst, als dem 37Jährigen bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer 007 nicht eine originelle Antwort einfallen wollte. "Oberpeinlich" fanden Londoner Blätter damals auch, dass der Superagent Ihrer Majestät bei seiner Anfahrt zu dem Pressetermin im Marineboot eine Schwimmweste trug.

Das Image des Weicheis wurde Craig seitdem nicht los. Zu allem Unglück schlug ihm zu Beginn der Dreharbeiten für "Casino Royale" ein Film-Schurke bei der ersten Prügelszene zwei Zähne aus. Er sei den Tränen nahe gewesen, wollten Augenzeugen beobachtet haben. Dem Supertypen wurde für weitere riskante Szenen ein Gebiss-Schutz verordnet.

"Nun seid mal nicht unfair", rief Pierce Brosnan dazwischen, als die Bond-Häme im Internet und in den Klatschspalten überquoll. Auch er habe sich immer wieder mal bei Dreharbeiten verletzt, erklärte Craigs Vorgänger. "Ich musste mich einige Male zusammennähen lassen, nur stand das glücklicherweise nicht in der Zeitung."

Vor allem an Brosnan muss sich Craig messen lassen. Der 007Kollege hatte 2002 mit 51 Jahren in "Stirb an einem anderen Tag" eine souveräne Abschiedsvorstellung hingelegt. Freilich trug zum weltweiten Rekordeinspiel für einen Bond-Film von umgerechnet 357 Millionen Euro auch bei, dass die Girl-Rolle mit der attraktiven Oscar-Preisträgerin Halle Berry besetzt war.

Hingegen setzte die von öffentlichen Spekulationen begleitete Suche nach einer Partnerin für Craig die Reihe der Peinlichkeiten fort. Bis endlich die schöne, aber noch weithin unbekannte Französin Eva Green (25) benannt wurde, fielen in der Presse große Namen wie Angelina Jolie, Charlize Theron und Naomi Watts. Keine der weltbekannten Damen bestätigte. In der Branche ging um, dass sie Angst gehabt hätten, mit einem "Flop-Bond" ihrer Karriere zu schaden.

Verärgerte Fans, die sich mangels "Lizenz zum Töten" inzwischen fleißig im Rufmord üben, fordern in e-mails, Chatforen und auf Internetseiten dazu auf, "Casino Royale" zu boykottieren. Die Produzenten sollten die Notbremse ziehen und Craig durch einen "wirklichen Bond-Typen" ersetzen, verlangt etwa die Fangruppe "CraigNotBond". Die Produktionsfirma EON kommentierte das bislang nicht.

Dass Craig eine faire Chance bekommen müsse, sein Können unter Beweis zu stellen, verlangte nach "Ur-Bond" Sean Connery inzwischen auch ein anderer britischer Großmeister, wenngleich von der Schurkenfront: Die Leute sollten "mit dem Urteil gefälligst warten, bis sie den Film gesehen haben", erklärte der 83-jährige Christopher Lee, immerhin ein Cousin des verstorbenen Bond-Autors Ian Fleming. 1974 hatte er an der Seite von Roger Moore in "Der Mann mit dem goldenen Colt" den Killer Scaramanga gespielt.

Doch kaum hatte sich der große Lee für den neuen 007 stark gemacht, sorgte die nächste ungute Meldung bei so manchem Briten für Fassungslosigkeit. Zwar sei es richtig, schrieb die "Times", dass mit Craig endlich wieder ein Bond einen Sportwagen der britischen Marke Aston Martin fahre. Allerdings nicht, wie echte Männer, mit rassigem Schaltgetriebe, sondern mit langweiliger Automatik.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare