+
Muss für vier Monate ins Gefängnis: US-Rapper "Fat Joe".

Wegen Steuerhinterziehung

US-Rapper „Fat Joe“ geht ins Gefängnis

New York/Berlin - US-Rapper „Fat Joe“ (43) hat eine Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung angetreten, wie US-Medien berichten.

Demnach hat sich der 43-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Joseph Cartagena heißt, bei einem Gefängnis im US-Bundesstaat Florida gemeldet, um eine viermonatige Haftstrafe anzutreten. Der Musiker hatte sich im Prozess schuldig bekannt, dem Fiskus mehr als eine Million Dollar (umgerechnet mehr als 747 000 Euro) an Steuern schuldig geblieben zu sein. Auf Twitter verabschiedete sich „Fat Joe“ von seinen Fans: „Macht's gut, meine Leute, ich bin dabei, diese Fahrt anzutreten.“ Gleichzeitig teilte er mit, wo man ihn nach der Haft treffen kann - nämlich bei einer Party von Rapper-Kollege Sean Combs: „Wir sehen uns in Diddys Haus zum Jahreswechsel.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare