+
US-Rapper Prodigy gestorben.

Überraschender Tod

US-Rapper Prodigy von „Mobb Deep“ mit 42 Jahren gestorben

Der amerikanische Rapper Prodigy vom HipHop-Duo „Mobb Deep“ ist tot. Der 42 Jahre alte Musiker sei am Dienstag überraschend gestorben.

Los Angeles - Die traurige Nachricht teilte sein Sprecher der US-Musikzeitschrift „Rolling Stone“ mit.

Prodigy, der mit bürgerlichem Namen Albert Johnson hieß, sei vor wenigen Tagen nach einem Auftritt in Las Vegas in einem Krankenhaus behandelt worden. 

Der Mitteilung zufolge litt der Rapper seit seiner Geburt an Sichelzellenanämie. Die genauen Gründe für seinen Tod müssten aber noch ermittelt werden, erklärte der Sprecher.

Prodigy und sein „Mobb Deep“-Partner Havoc wuchsen in New York auf. Ihr ersten Album erschien Anfang der 1990er Jahre. Sie hatten mit Hit-Singles wie „Shook Ones“, „Survival of the Fittest“, „Burn“ und „Got It Twisted“ Erfolg.

#ArtOfRapFest

Ein Beitrag geteilt von Prodigy MobbDeep (@prodigymobbdeep) am

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare