+
US-Rapper Ja Rule wird im Juni eine zweijährige Haftstrafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes antreten.

US-Rapper Ja Rule geht ins Gefängnis

New York - US-Rapper Ja Rule wird im Juni eine zweijährige Haftstrafe wegen unerlaubten Waffenbesitzes antreten. Die Zeit bis dahin will der 35-Jährige produktiv nutzen.

Der 35-jährige Musiker hatte sich bereits Ende letzten Jahres schuldig bekannt, im Juli 2007 eine geladene Waffe in seinem Luxussportwagen transportiert zu haben. Die Polizei hatte die Pistole entdeckt, nachdem sie Ja Rule wegen zu schnellen Fahrens gestoppt hatte.

Polizeifotos von Promis

Polizeifotos von US-Stars

Am Mittwoch legte nun ein Richter den Beginn der Haft auf den 8. Juni fest. Die Zeit bis dahin werde ihr Mandant nutzen, um sein neues Album “Renaissance Project“ fertigzustellen und sich um steuerliche Belange kümmern, sagten die Anwälte Ja Rules.

Der Rapper war 2002 mit seinem Album “Pain is Love“ für das beste Rap-Album bei den Grammys nominiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs
Schon als junger Mann war der Kleidungsstil des Entertainers außergewöhnlich - was nicht jedem gefiel. Türsteher in München hätten ihn deshalb manchmal nicht …
Thomas Gottschalk kam früher nicht in Münchner Clubs

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.