+
Ashton Kutcher und Mila Kunis.

''Berühmtheit ist eine anstrengende Sache''

Ashton Kutcher will Tochter vor Star-Rummel schützen

Los Angeles - US-Schauspieler Ashton Kutcher will seine Tochter vor den Tücken des Show-Geschäfts bewahren. Ob ihm das gelingen wird?

"Es ist meine Aufgabe, sie vor diesem ganzen Unsinn zu schützen", sagte der 38-Jährige dem US-amerikanischen Entertainmentportal ET. Kutchers Tochter Wyatt aus seiner Ehe mit Kollegin Mila Kunis (33) wird im Oktober bereits 2 Jahre alt. Derzeit ist seine Frau Mila wieder schwanger.

Sollte Wyatt irgendwann selbst die Entscheidung treffen, ein Star werden zu wollen, wäre er zwar trotzdem damit einverstanden, meinte Kutcher. Berühmtheit sei aber eine anstrengende Sache.

#AshtonKutcher #MilaKunis #WyattKutcher

Ein von Ashton Kutcher & Mila Kunis (@ashtonmila) gepostetes Foto am

"Wenn man in der Öffentlichkeit steht, muss man bereit dafür sein, ausgebuht zu werden", so der Schauspieler. "Sobald man anfängt, die guten Sachen zu glauben, die Leute über einen sagen, muss man auch die schlechten Sachen glauben."

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, aber sie sind nicht alt genug.
Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"

Kommentare