+
Charles Durning (Archivbild vom 27.01.2008)

„König der Charakterdarsteller“

US-Schauspieler Charles Durning gestorben

Los Angeles - Nazis und der Papst zählten zu seinem Repertoire, in der Branche galt er als „König der Charakterdarsteller“:

Der US-Schauspieler Charles Durning ist am Montag (Ortszeit) im Alter von 89 Jahren in New York gestorben. Zweimal war er für den Oscar nominiert: Einmal für seine Rolle als korrupter Gouverneur in dem Film „Das schönste Freudenhaus in Texas“ von 1982, und dann für seine Darstellung als Nazi-Oberst in Mel Brooks „Sein oder Nichtsein“ im Jahr darauf.

Vielen ist er zudem an der Seite von Dustin Hoffmann als Bewunderer von „Tootsi“ in Erinnerung. Durning spielte überdies in Warren Beattys „Dick Tracy“. In den 90er Jahren heimste er für Erfolge im Fernsehen und am Broadway einen Golden Globe und einen Tony ein.

„Habe nie etwas abgelehnt“

„Ich habe nie etwas abgelehnt und nie mit Produzenten oder Regisseuren gestritten“, sagte er 2008 in einem Interview. Seine Schauspielerkarriere begann Durning auf der Bühne. Er hatte seinen künstlerischen Durchbruch mit einem Engagement beim New Yorker Shakespeare Festival. 1972 fiel er in der Rolle als Kleinstadt-Bürgermeister in dem Stück „The Champoinship Season“ auf. Kurz darauf wurde er einem größeren Kinopublikum als korrupter Polizist bekannt, der Paul Newman und Robert Redford in „Der Clou“ das Leben schwer macht.

Durning räumte ein, von seiner Arbeit besessen zu sein. „Wenn ich nicht irgendwo mitspiele, bringe ich meine Frau um den Verstand“, sagte er einmal ein einem Interview. „Ich gehe runter, um nach der Post zu sehen und wenn ich zurückkomme frage ich sie: Hat jemand für mich angerufen?“

Als eines von zehn Kindern 1923 in Highland Falls (US-Staat New York) geboren, gehörte er zu der erste Welle von Soldaten, die während der D-Day-Invasion von Nazi-Deutschland in der Normandie landeten. Durning geriet in Kriegsgefangenschaft und überlebte ein Massaker an Mithäftlingen. Später lehnte der hochdekorierte Veteran es ab, von seien Kriegserlebnissen zu berichten. „Da sind zu viele schlechte Erinnerungen“, sagte er 1997 in einem Interview. „Ich will nicht, dass Sie mich weinen sehen.“ Charles Durning soll auf dem Nationalfriedhof Arlington vor der Toren der US-Hauptstadt Washington beigesetzt werden.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Rio de Janeiro - Die brasilianische Sängerin des Welthits „Lambada“, Loalwa Braz Vieira (63), ist tot aufgefunden worden. Im ausgebrannten Auto lag ihre verkohlte Leiche.
„Lambada“-Sängerin tot: Wurde sie ermordet?
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht

Kommentare