+
Elaine Stritch ist tot.

Mit 89 Jahren

US-Schauspielerin Elaine Stritch gestorben

Los Angeles - 70 Jahre lang stand sie auf der Bühne oder vor der Kamera. Nun ist die US-Schauspielerin Elaine Stritch im Alter von 89 Jahren gestorben.

Die US-Schauspielerin und Sängerin Elaine Stritch ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Wie US-Medien am Donnerstag unter Berufung auf einen engen Freund berichteten, starb sie in ihrem Haus in Birmingham im Bundesstaat Michigan. Dorthin war sie erst im vergangenen Jahr gezogen, nachdem sie mehrere Jahre im Hotel "Carlyle" in New York gelebt hatte.

Stritch hatte ihre Karriere in den 1940er Jahren begonnen und mehr als 70 Jahre lang auf Bühnen und vor der Kamera gestanden. Sie wirkte vor allem am New Yorker Broadway und im Londoner West End in Theaterstücken und Musicals mit, solo gab sie zudem Kabarettvorstellungen.

Einen viel beachteten Auftritt hatte Stritch unter anderem im Stück "Who's Afraid of Virgnia Woolf" ("Wer hat Angst vor Virginia Woolf?") des US-Dramatikers Edward Albee. Im Lauf ihrer Fernsehkarriere gewann sie drei Emmys. Der Broadway will zum Gedenken an Stritch am Freitagabend eine Minute lang innehalten.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Die Machtverhältnisse in der Mode verschieben sich. Das Unten strebt nach oben. Zu den Anführern dieser Revolte zählen Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy.
Mode-Rebellen: Virgil Abloh und Gosha Rubchinskiy
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Goodbye Superhelden: Der Kinosommer ist fast vorbei, die Saison der Filmfestivals und Preisverleihungen beginnt. Damit starten auch die Spekulationen über die nächsten …
Highlights in Hollywoods Kinoherbst
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Nach dem Ende bei der beliebten Krimi-Serie "Navi CIS" will der US-Schauspieler einen Neuanfang starten. Seine alte Rolle verfolgt ihn aber weiterhin.
Michael Weatherly wird oft für Agent gehalten
Meditationsbus lässt gestresste New Yorker entspannen
Mal eben schnell den Puls runterfahren, den Stress vergessen und in eine innere Ruhe einkehren? Das geht jetzt in New Yorks erstem Meditations-Bus.
Meditationsbus lässt gestresste New Yorker entspannen

Kommentare