US-Schauspieler James Whitmore gestorben

New York/Los Angeles - Der US-Schauspieler James Whitmore ist im Alter von 87 Jahren gestorben. Er erlag am Freitag in seinem Haus im kalifornischen Malibu einem Lungenkrebsleiden, wie sein Sohn Steve der “Los Angeles Times“ vom Samstag sagte.

Der vielfach ausgezeichnete Charakterdarsteller spielte in zahlreichen Kino- und Fernsehfilmen mit. Besonders bekannt war er für seine Ein-Mann-Shows etwa als säuerlicher US-Präsident Harry S. Truman.

Am 1. Oktober 1921 in White Plains im US-Bundesstaat New York geboren, begann Whitmore seine Karriere 1948 am Broadway. Schon zwei Jahre später wurde er für den Film “Kesselschlacht“ mit einem Golden Globe ausgezeichnet und für einen Oscar vorgeschlagen. Eine zweite Oscar-Nominierung folgte 1976 für “Give 'em Hell, Harry“.

Weitere Rollen hatte er in Musicalverfilmungen wie “Kiss Me, Kate“ und “Oklahoma“, aber auch in Kinofilmen wie “Planet der Affen“, “Das Schlangenei“, “Nuts - Durchgedreht“ und dem Kriegsfilm “Tora! Tora! Tora!“. Daneben trat er regelmäßig als Gaststar in Fernsehserien wie “Rauchende Colts“ oder “Invasion von der Wega“ auf. Auf dem Hollywood Walk of Fame wurde er mit dem Stern 6611 geehrt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare