+
Uwe Ochsenknecht und seine Lebensgefährtin Kiki Viebrock 2017 beim 44. Filmball im Bayerischen Hof in München. Foto: Ursula Düren

Ehe geplant

Uwe Ochsenknecht will heiraten

Sie sind seit acht Jahren ein Paar, bald soll die Hochzeit folgen: Uwe Ochsenknecht will seine Freundin Kiki heiraten - im kleinen Rahmen.

München (dpa) - Schauspieler Uwe Ochsenknecht (61) will seiner Lebensgefährtin Kirsten Viebrock (43) demnächst das Jawort geben. "Kiki und ich haben vor, in diesem Jahr zu heiraten", sagte Ochsenknecht dem Magazin "Bunte". "Wir machen kein Geheimnis aus unserer Hochzeit, aber wir wollen auf keinen Fall einen großen Rummel." Das Paar ist seit acht Jahren zusammen. Das Zusammenleben habe sich schon so angefühlt, als sei man verheiratet.

Der Schauspieler ("Männer", "Schtonk") war fast 20 Jahre lang mit dem Model Natascha Ochsenknecht (52) verheiratet (1993-2012) und hat mit ihr drei Kinder. Mit seinen Söhnen Wilson Gonzales (27) und Jimi Blue (25) stand er für die Filmreihe "Die Wilden Kerle" gemeinsam vor der Kamera.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände
„Ich habe alles gesehen“: Das ist Sharon Stones Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden sei.
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände

Kommentare