+
Die Sängerin Rihanna hat sich bei ihren Fans für deren Unterstützung bedankt.

Verletzte Rihanna sagt nichts über Chris Brown

New York/Los Angeles - Eigentlich hätte dies ein Wochenende ausgelassener Feten werden sollen. Rihanna, gefeierte R&B-Sängerin aus Barbados, war am Freitag 21 geworden.

Lesen Sie auch

Doch statt Fotos von ihrer Geburtstagsparty machte eine Aufnahme die Runde, die den attraktiven jungen Star schlimm zugerichtet zeigt: Geschwollenes Gesicht, dicke Beulen auf der Stirn, Verletzungen auf den Wangen, aufgesprungene blutige Lippen. Ihre Augen hält die junge Frau auf dem Bild fest geschlossen, so als wolle sie ihre Identität verbergen. Tatsächlich hat die Polizei in Los Angeles (LAPD), aus deren Akten das Foto ganz offensichtlich stammt, das Opfer bisher nicht offiziell bei Namen genannt.

Dafür meldete sich Rihanna selbst zu Wort. Ihr Zustand habe sich gebessert und sie sei "stark in dieser schwierigen Zeit", ließ sie über eine PR-Agentur ausrichten. Gleichzeitig dankte sie allen Fans für deren moralische Unterstützung. Über ihren Freund und Kollegen Chris Brown (19), der ihr die Verletzungen allen Anzeichen nach auf dem Nachhauseweg von einer Grammy-Party vor zwei Wochen zugefügt hatte, verlor Rihanna kein Wort.

Auch Brown hat sich schon an die Presse gewandt. Zerknirscht bekundete er sein Bedauern, ohne den Vorfall selbst zu erwähnen. Derweil ermittelt die Staatsanwaltschaft, ob sich der R&B-Sänger der Körperverletzung schuldig gemacht hat. Nach seiner Freilassung gegen eine Kaution von 50 000 Dollar waren ihm zunächst nur kriminelle Drohungen angelastet worden.

Eine weitere Untersuchung zum Fall Rihanna hat LAPD-Chef William Bratton jetzt unter den eigenen Leuten angeleitet. Einer seiner Beamten, so wird vermutet, hatte das Foto mit dem zerschundenen Gesicht heimlich an das Klatsch- und Tratschportal TMZ.com verkauft. In US-Medien wurde am Wochenende spekuliert, dass TMZ um die 100 000 Dollar für die Aufnahme gezahlt haben dürfte.

Da Fälle häuslicher Gewalt wie der handgreifliche Streit zwischen Rihanna und ihrem Ex-Freund Chris in Kalifornien aber vertraulich behandelt werden müssen, erwartet den TMZ-Informanden, sollte er gefunden werden, eine saftige Strafe. Rihannas Vater, Ronald Fenty, warf der Polizei "schlampige Arbeit" vor. Das Foto hätte nicht an die Öffentlichkeit gehen dürfen, sagte er der Zeitschrift "People" per Telefon von Barbados.

Für Organisationen zugunsten von Opfern meist männlicher Gewalt kam die Geschichte von dem populären Sänger-Paar derweil nicht ungelegen. "Wenn Rihanna so etwas passiert, kann es jeder anderen passieren", sagte die Präsidentin der National Organization for Women, Kim Gandy, dem renommierten Internetdienst "Huffington Post". Sie hoffe, dass das Foto von Rihanna das Bewusstsein für häusliche Gewalt in der Öffentlichkeit schärfen werde, sagte Gandy. "Es ist sicher eine gute Sache, dass junge Mädchen das sehen" - und gewarnt sind, fügte die Buchautorin Susan Murphy-Milano aus Chicago hinzu.

Laut Statistik der US-Behörde National Center for Injury Prevention and Control (Zentrum zur Vorbeugung und Kontrolle von Verletzungen) werden in den USA etwa 4,8 Millionen Frauen und 2,9 Millionen Männer jedes Jahr von ihren Partnern verprügelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare