Mit viel Freiraum: Engelkes erste "Late Night"

- Köln - Die neue "Late Night"-Talkerin Anke Engelke (38) hat bei ihrer Premiere auf dem alten Harald-Schmidt-Sendeplatz Weltstar Sting, Comedian Bastian Pastewka, Sänger Max und viel Anke geboten.

<P>In "Ladykracher"-Manier vermehrte Engelke bei ihrem Einstand 1 die Gästeliste um Angela Merkel, Lisa Fitz und Nena, indem sie deren Parts selbst übernahm. Die Einspielfilme kamen beim überwiegend jungen Publikum im Kölner "Anke Late Night"-Studio gut an. Die Fernsehzuschauer waren zumindest neugierig: 2,46 Millionen Menschen schauten bei Engelkes Premiere zu, das war eine Marktanteil von 22,5 Prozent, fast das Doppelte von dem, was "Beckmann" etwa zur selben Zeit in der ARD verbuchte.</P><P>Im Talk-Teil ließ Engelke ihren Gästen viel Freiraum. Pastewka übernahm zeitweise die Gesprächsregie, und Grand-Prix-Kandidat Max Mutzke kam neben seinem Mentor Stefan Raab kaum zu Wort. Erfrischend war dagegen Engelkes Flirt mit Sting: "Ich will dich so sehr!", gestand sie - nicht ohne gleich ihren Lebensgefährten und Studio- Bandleader Claus Fischer zu beruhigen. Sting hatte die Erklärung parat für den Gefühlsausbruch: "Du stehst auf Bassisten."</P><P>Vielleicht interessiert es nicht jeden, dass Krankheiten bei Sting grundsätzlich auf die Stimme schlagen und dass er auf Tourneen erotische E-Mails an seine Frau schickt ("Wir haben ein gesundes Sex- Leben") - aber immerhin schien sich der Weltstar, der sonst eher Distanz hält, wohl zu fühlen auf Engelkes Couch.</P><P>Nicht alle Witze im Tagesrückblick ("Die Pkw-Maut, das ist wie Straßenstrich ohne Sex") ernteten große Lacher. Am meisten begeisterte Engelke ihr Publikum mit den Rollenspielen, mit denen sie in der "Wochenshow" und in den "Ladykrachern" zum Star geworden war.</P><P>Jeden Vergleich mit Vorgänger Harald Schmidt, der Ende 2003 eine "kreative Pause" eingelegt hat, lehnte Engelke auch nach der ersten Show ab: "Das hinkt. Ich bin eine Frau." Trotzdem fehlte es nicht an Anspielungen auf Schmidt. Jungen seien dümmer als Mädchen, weil ihnen die Vorbilder fehlten, zitierte Engelke neuste Erkenntnisse. "Liebe Jungs, die Vorbilder sind gar nicht weg, die machen nur eine Kreativpause", fügte sie hinzu.</P><P>Das Studio in den Viva-Hallen bietet alles, was zum Genre "Late Night" gehört. Viel Stahlträger- und Ziegelsteinoptik schaffen Werkhallen-Atmosphäre. Eine Skyline im Hintergrund mit nächtlicher Beleuchtung sollen für die richtige Stimmung sorgen. Denn "Late Night" ist in Wirklichkeit Vorabend: Während in deutschen Küchen der "Marienhof" läuft und die Kinder noch auf das Sandmännchen warten, gibt Engelke bei der Aufzeichnung ihrer Show in Köln schon die Nachteule.</P><P>Am ehesten verzichtbar schien für Engelke der Schreibtisch zu sein, der aussah wie ein frisches Stück Apfelsine. Sie wolle möglichst direkt auf die Leute wirken, sagt sie von sich selbst. Alles, was dazwischen ist, stört sie nur. Also setzte sie sich zu ihren Gästen auf die Couch. Und als die zu klein wurde, rückte sie ihren Schreibtischstuhl ran.</P><P>Auch wenn sie nicht mit Schmidt verglichen werden will, ist ihr klar, dass genau das in den nächsten Tagen und Wochen geschehen wird. Man wird die Quote vergleichen, vor allem aber ihren Stil. Der ist erkennbar anders. Sie bleibt nicht am Drücker, sie kontrolliert ihre Gäste nicht. Bei ihr gibt es weniger Zynismus und mehr Klamauk. "Ich bin hier, weil ich Anke mag, nicht weil ich Schmidt mochte", sagte ein Fan im Studio nach der ersten Show. Engelke wird ihr eigenes Publikum finden müssen auf dem Late-Night-Platz, jeden Abend neu, vier Mal die Woche.</P><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Im Sommer trat die Technoband Scooter auf der von Russland annektierten Krim auf. Dafür bekam sie Kritik. Fontmann H.P. Baxxter hält jetzt mit einer Begründung dagegen.
H.P. Baxxter: Scooter-Musik soll nicht politisch sein
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Fußball ist ein Garant für hohe Einschaltquoten. Am Freitag gelang dem Bundeligaspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Hamburger SV jedoch nicht der Sieg. …
Bundesliga unterliegt TV-Drama
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Im Zuge des Skandals rund um den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein haben sich viele Branchen-Akteure zu Wort gemeldet. Jetzt gibt "Herr-der-Ringe"-Regisseur …
Peter Jackson: Weinstein führte Schmutzkampagne
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"
Die Schauspielerin Alwara Höfels war seit 2016 in dem MDR-"Tatort" Dresden als Kommissarin Henni Sieland zu sehen. Jetzt hat sie ihren Rückzug bekannt gegeben. In ihrer …
Alwara Höfels macht Schluss mit dem "Tatort"

Kommentare