+
„Eine Seefahrt, die ist lustig“: (v. l.) Karl-Heinz Wildmoser, Hermann Haberl, Hermann Memmel, Günter Steinberg und Wiggerl Hagn in Matrosenkluft statt Lederhose.

Vier Wiesn-Wirte feiern gemeinsam Geburtstag mit Kreuzfahrt

350 Jahre geballte Oktoberfest-Erfahrung: Wenn das kein Grund zum Feiern ist, dachten sich die vier Wiesn-Wirte Hermann Haberl, Wiggerl Hagn, Günter Steinberg und Karl Heinz Wildmoser sowie Wiesn-Ehrenstadtrat Hermann Memmel, die alle heuer 70 werden. Gemeinsam luden sie zur Kreuzfahrt auf dem Starnberger See.

„Wann kriegt man schon eine Einladung von einem Wiesn-Wirt?“ frotzelte Kabarettist Christian Springer alias Fonsi. Normalerweise müsse man „um einen Tisch betteln“. Da liege es auf der Hand, dass nur wenige diese Einladung zu geräucherter Seerenke und Bürgermeisterstück ausschlagen. Und wenn, dann mit gewichtigen Gründen. So wie die Wiesn-Wirte Doris und Roland Kuffler. Sie hatten just am Donnerstagabend in ihrem Haus Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Staatspräsidenten Dimitri Medwedew zu Gast. Für diese Absage hatten die Jubilare Verständnis. Unisono sagten sie: „Geschäft ist schließlich Geschäft.“ Auch OB Christian Ude schaffte das pünktliche Ablegen der MS Starnberg wegen eines Städtetag-Termins nicht. Sonst waren aber alle gekommen, die die fünf Wiesn-Größen in den vergangenen Jahren begleitet haben.

Sie alle hatten die erste Hürde genommen. Denn Wiggerl Hagn, ein großer Freund der Schifffahrt, hatte die Einladung unter dem Titel „Hurra, Sie haben eine Kreuzfahrt gewonnen“ verschickt. „Wieder so ein lästiger Werbebrief“, dachte sich Ex-Bürgermeisterin Gertraud Burkert und warf ihn weg. In letzter Minute bemerkte sie ihren Irrtum und kam. Sonst hätte sie die Ehre verpasst, das „O’zapft is“, das auf der Wiesn dem Oberbürgermeister vorbehalten ist, zu verkünden. Wie es sich für eine Wiesn-Veranstaltung gehört, wurde das Fest mit dem Anzapfen des ersten Fasses eröffnet. Mit zwei Schlägen brachte Günter Steinberg das Bier zum Fließen. Sein Brauereichef Michael Möller hatte es gespendet. Die erste Mass gab’s für Kapitän Hans Glas.

Eine Seefahrt, die ist lustig – nur was zieht man dazu an? Ein Dirndl, klar – wenn „Vier Wirte und ein Memmel“, so Bürgermeisterin Christine Strobl, einladen. Doch das eng sitzende Mieder war ihr an diesem lauen Sommerabend „viel zu heiß“. Sie entschied sich für eine festliche Alternative – ebenso wie Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl. Ihr blau-weiß gestreiftes Gewand erinnerte glatt an eine Matrosen-Kluft. Sie brachte „ein Bussi und ein Gedicht“ mit, und nachdem sie Steinberg gebusselt hatte, sagte sie: „Jetzt glaub’ ich erst recht nicht, dass du schon 70 bist.“ Es sei „ungewöhnlich, diese Herren auf schwankendem Boden zu erleben. Normalerweise stehen diese Herren brettlbreit auf ihrem Wiesn-Zelt-Parkett.“ Diese g’standenen Mannsbilder seien genauso schwer zu steuern wie das 500 Tonnen schwere Schiff. „Da braucht’s viel Fingerspitzengefühl.“

Die fünf verbindet eine lange Freundschaft. Schon zum 60. Geburtstag war die Idee entstanden, gemeinsam zu feiern. Doch erst zum 70. kam es dazu. „Wer weiß, ob wir alle den 75. erleben?“, so Hagn. „Dass ich im Dezember 70 werd’, ist mir wurscht. Ich fühl’ mich noch nicht so alt“, sagte er schmunzelnd. Während Hermann Memmel, Karl-Heinz Wildmoser und Steinberg den Ehrentag schon hinter sich haben, kann sich Hermann Haberl auf kommende Woche freuen: „Jetzt bringen wir noch den Kocherlball am Sonntag hinter uns, und dann gönn’ ich mir mit meiner Frau Anneliese zum Geburstag eine Reise“ – nach Kanada.

Die Wiesn-Wirte sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Dass der „kleine Wiesn-Wirt“ Wildmoser mit den „Großen“ feierte, kommt auch nicht von ungefähr. Man kennt sich seit Jahrzehnten. Schließlich war seine Mama einst Küchenchefin in der Bräurosl, die damals noch von Willi Heide geführt wurde. Mittlerweile haben Georg und Renate Heide dort übernommen. Georg Heide: „Der Wildmoser gehört für mich einfach zur Wiesn.“ Die Kameradschaft lobte auch Hans Stadtmüller: „Als ich vor ein paar Jahren die Fischer-Vroni nach dem Tod meiner Mutter und meiner Tante übernommen habe, standen mir der Wiggerl Hagn und der Hermann Haberl immer mit Rat zur Seite.“ Der SPD-Politiker und langjährige Stadtrat Memmel gehört auch dazu. „Du könnst genauso gut ein Wirt sein“, lobten ihn die Gastronomen.

Gesundheit, das wünschten viele ihren Kollegen. Wiesn-Wirte-Sprecher Toni Roiderer hatte die „Kirchdorfer Musi“, die sonst in seinem Zelt für Stimmung sorgt, mitgebracht. Sie spielten abwechselnd mit dem Matrosenchor München auf. Vom Sprecher der kleinen Wiesn-Wirte, Hanns-Werner Glöckle, gab’s die passende Kleidung – ein Matrosenhemd samt Hut. Das von Hagn saß wie angegossen. „Fast ein bisserl eng. Ich schaff’s gar nicht mehr, es auszuziehen.“

Auf der MS-Starnberg feierten unter anderem auch: Sängerin Lena Valaitis und Promi-Bäcker Bodo Müller, KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle, Brauereichef Andreas Steinfatt, Edel-Caterer Michi Käfer mit Ehefrau Clarissa, Peter und Franziska Schottenhamel sowie die Wirte Peter und Pepi Inselkammer, Michaela und Manfred Vollmer, Edi Reinbold und Peter Pongratz. Sepp Krätz kam mit Tina Fichtel fest im Arm – bahnt sich da etwa ein weiteres Ereignis an?

Von Stephanie Ebner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Handwerk, Kunst und Design - bei High Heels verschwimmen diese Grenzen. Die kreativen Ergebnisse sind in einer Ausstellung im Schloss Lichtenwalde zu sehen. Diese zeigt …
Tragbar bis extravagant: Neue High Heels-Ausstellung
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Madonna hat offenbar eine wichtige Botschaft verbreiten wollen, die manche ihrer Fans missverstanden haben - und sich jetzt entsprechend darüber aufregen. Alles begann …
Nicht alle Fans verstehen, was Madonna mit diesem Foto bezweckt
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Trauer um eine James-Bond-Legende: Roger Moore ist tot: Der britische Schauspieler ist nach Angaben seiner Familie mit 89 Jahren an Krebs gestorben.
Roger Moore ist tot: James-Bond-Darsteller an Krebs gestorben
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande
Manchester - Nach dem Terroranschlag während ihrem Konzert in der Manchester Arena zeigt sich die Popsängerin Ariana Grande tief getroffen - und trifft eine …
Nach dem Anschlag: So bestürzt reagierte Ariana Grande

Kommentare