+
Unvergessen: Marlon Brando in der Rolle des Paten

Villa aus "Der Pate" steht zum Verkauf

New York - Eine der berühmtesten Villen der Filmgeschichte steht zum Verkauf: Das Haus des Paten. 1972 diente das Gebäude Regisseur Francis Ford Coppola als Kulisse für seine berühmte Mafia-Trilogie.

Das Gebäude ist in dem Film das Domizil des von Marlon Brando verkörperten Familienoberhaupts Vito Corleone. Für den Preis von 2,9 Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro) will sich Besitzer James Norton von dem Haus und dem 1,6 Hektar großen Grundstück trennen.

Seine Mutter habe zahlreiche Requisiten von den Dreharbeiten aufgehoben, sagte Norton. Zwar müsse man etwas Arbeit rein stecken, doch die Geschichte des Hauses sei den Preis wert, ist sich Immobilienmaklerin Connie Profaci sicher. Außerdem habe das Domizil auf Staten Island vor den Toren New Yorks acht Schlafzimmer, zwei Kamine, eine Bar im Keller, eine Garage mit Platz für vier Fahrzeuge und einen Pool. Es fehlt nur noch an einem Angebot, das Norton nicht ablehnen kann.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare