+
Wer seine Haare mit einem Lockenstab eindrehen will, sollte nicht auf ein Wärmeschutzspray verzichten. Foto: Britta Pedersen

Wärmeschutzprodukt bei jedem Haarstyling mit Hitze anwenden

Worms (dpa/tmn) - Glätteisen, Lockenstab oder elektrische Lockenwickler: Wärmebehandlungen trocknen die Haare aus, lassen sie glanzlos und stumpf aussehen. Ein Hitzeschutzspray verhindert das.

Die Hitze beim Föhnen kann das Haar brüchig und spröde machen. "Sehr heiße Temperaturen schaden dem Haar am meisten, denn die große Hitze trocknet das Haar aus, entzieht ihm die nötige Feuchtigkeit und schädigt auch die innere Haarstruktur", erklärt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. "Das Haar kann glanzlos und stumpf aussehen." Daher sollte man bei jedem Styling mit Wärme - also beim Föhnen und bei der Arbeit mit Glätteeisen, Lockenstab oder elektrischen Lockenwicklern - vorher ein Schutzprodukt in das Haar geben.

Dafür gibt es Sprays und Lotionen. Dagné empfiehlt ersteres: Ein Hitzeschutzspray könne einfacher und großflächiger aufgetragen werden. "Es glättet die Schuppenschicht und bindet die Feuchtigkeit im Haar, damit es nicht austrocknet", erklärt der Friseurmeister aus Worms. "Außerdem schützt es vor der Hitzeeinwirkung." Die Menge richtet sich nach der Haarfülle. "Es muss gewährleistet sein, dass jede Haarsträhne benetzt ist", so der Experte. Sein Tipp: "Vorher aus dem Haar leicht und mit einem weichen Handtuch das überschüssige Wasser vom Kopf in Richtung Haarspitzen ausdrücken."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Seit über zehn Jahren verzaubert Shakira ihre Fans mit ihrer unverwechselbaren Stimme. Doch offenbar stand ihre Karriere kurz vor dem aus - und das aus durchaus …
Darum wollte Shakira ihre Karriere beenden
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Krokodile, Piranhas, Fellchen: Ein riesiges neues Süßwasser-Aquarium und Vivarium in der Schweiz zeigt Tiere und Ökosysteme aus aller Welt.
Riesiges Süßwasser-Aquarium in der Schweiz eröffnet
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Jimmy Carter (93), George Bush Sen.(93), Bill Clinton (71), George W. Bush (71) und Barack Obama (56) nahmen gemeinsam an einem Benefizkonzert in College Station teil. …
Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten für Hurrikan-Opfer
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Mathe-App macht Berliner Studenten zu Multimillionären

Kommentare