+
Der Eingang der St. Mary's Klinik.

Vorbereitungen auf Kates Geburt

Warten auf „Royal Baby“: Presse postiert sich vor Klinik

London - Warten auf Prinz oder Prinzessin: Von Donnerstag an sind vor dem Londoner Krankenhaus, in dem Herzogin Kate (33) ihr zweites Kind zur Welt bringen will, Plätze für Journalisten bereit.

Wann sie sich aufstellen, ist aber unklar. Vor Prinz Georges Geburt hatten Fotografen sich schon Anfang Juli 2013 in Position gebracht, zur Welt kam er aber erst drei Wochen später. Diesmal darf die Presse erst das Haus belagern, wenn Kate mit Wehen in der Klinik ist. Einen Geburtstermin für den Urenkel oder die Urenkelin von Königin Elizabeth II. (88) hat der Palast nicht bekanntgegeben. Doch die Vorbereitungen machen deutlich: Es kann jetzt jeden Tag so weit sein.

Die Kosten der Zwei-Zimmer-Suite für eine Geburt im St. Mary's Hospital inklusive einer Übernachtung liegen bei bis zu 6570 Pfund, umgerechnet mehr als 9100 Euro, hinzu kommen bis zu 6000 Pfund Ärztekosten. Weil es ihr zweites Kind ist, bekommt Herzogin Kate immerhin zehn Prozent Treuerabatt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Für Bauer von Rosenmontagswagen herrschen gerade goldene Zeiten. Trump, Brexit, Erdogan - es gibt so vieles, was man mit einem bissigen Kommentar bedenken könnte. In …
Am Rosenmontag fährt die Weltpolitik mit
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
Wien - Richard Lugner (84) öffnet dieses Jahr auch für Ex-Dschungelcamper die Türen zum Wiener Opernball. Das hätte er sich lieber zweimal überlegen sollen...
Ex-„Dschungelcamper“ beim Wiener Opernball mit brisantem Gast
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Köln - Ernst Huberty, der Mann mit dem silbernen Klappscheitel, kommentierte Fußballspiele, ohne dabei laut zu werden. Immer blieb er freundlich korrekt - auch nach …
„Mister Sportschau“ Ernst Huberty wird 90
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"
Ingelheim - Er macht sich Sorgen um unsere Demokratie. Der Schauspieler und überzeugte Kosmopolit Mario Adorf warnt vor Rattenfängern.
Mario Adorf: "Ich bin verliebt in Europa"

Kommentare