+
Christine Westermann schreibt wieder. Foto: Oliver Berg

Viel zu tun

Was Christine Westermann nach "Zimmer frei!" macht

Vor drei Jahren hat sie mit "Da geht noch was", ihren Gedanken zum Älterwerden, einen Bestseller gelandet. Jetzt schreibt sie ein neues Buch. Worum es darin geht, verrät die Moderatorin und Autorin allerdings noch nicht.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Journalistin und TV-Moderatorin Christine Westermann (67) geht es seit dem Ende der WDR-Kultsendung "Zimmer frei!" nach eigenem Bekunden "super".

"Es gab immer ein Leben ohne 'Zimmer frei!'. Momentan schreibe ich ein neues Buch", sagte Westermann der Deutschen Presse-Agentur auf der Buchmesse in Frankfurt am Main. Worüber? "Ist nicht bös' gemeint, aber das verrate ich noch nicht."

Zum Abschied von "Zimmer frei!" Ende September hätten sie und ihr Co-Gastgeber Götz Alsmann (59) "so viel Wertschätzung und Zuneigung erfahren", erzählte Westermann. "Auf der Straße haben Menschen ihre Autoscheiben runtergekurbelt und einfach zu uns gesagt: Danke. Danke für 20 Jahre 'Zimmer frei!'. Wir waren richtig verankert im Leben der Menschen."

Auf der Buchmesse dreht Westermann zusammen mit Volker Weidermann, ihrem Kritikerkollegen im neuaufgelegten "Literarischen Quartett" des ZDF, ein Messe-Special "Westermann & Weidermann".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare