Was, wenn Münchens Teenies kreischen

- München - Es waren nicht die Sonderangebote, die mehrere hundert Teenager am Dienstagabend im Kaufhaus Hertie zum Kreischen brachte. Die Boygroup "Natural", bekannt unter anderem durch ihren Hit "Put your arms around me", gab sich die Ehre und signierte ihren weiblichen Fans eine Stunde lang Autogrammkarten.

<P>Bereits eine Stunde vor dem Auftritt der Band bildetet sich eine lange Schlange aus 12- bis 15-jährigen Mädchen in der Medienabteilung des Kaufhauses. Die Blicke der Fans wanderten zwischen den Regalen unruhig umher, mitgebrachte Posters und Zeitschriften an die Brust gedrückt, konnte so manches Mädchen seine Nervosität kaum verbergen. Da, ein vereinzelter, kreischender Aufschrei, doch leider, falscher Alarm, die fünf Floridaboys waren noch nicht da, verspäteten sich.</P><P>Endlich war es dann soweit, eine Tür öffnete sich und heraus traten Ben, Patrick, Michael, J und Mark alias Natural. Ein Kreischen aus hundert Mädchenkehlen erfüllte die Kaufhaushalle, ein alter Mann, der eigentlich nur einen elektrischen Milchschäumer kaufen wollte, hob erschrocken den Blick. Die Musiker setzten sich an einen Tisch, Blitzlichtgewitter, hüpfende Mädchen, winkende Hände, "Patrick!!!", "Mark!!!", ein Blick der Stars, entzücktes Aufheulen. Glücklicherweise konnten sich die kleinen Teenies noch auf den Beinen halten.</P><P>Die fünf Mitglieder der Boygroup, die fast ein Jahr (2002) in München lebten, waren zurück in der Isarmetropole, um ihre neue Single "What if" zu promoten. Geschrieben und produziert wurde diese hymnenartige Ballade von Richie Supa und Natural selbst.</P><P>Nach einer Stunde war der ganze Zauber vorbei. Die Mädchen trugen, glücklich strahlend, ihre signierte Autogrammkarte nach hause, im Kaufhaus Hertie ging alles wieder seinen geschäftigen Gang und die fünf Jungs von Natural waren so schnell verschwunden, wie sie gekommen waren. </P> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Protest statt Oscar-Party: Filmstars machen gegen Trump mobil
Los Angeles - Im Ringen um einen Oscar sind sie Konkurrenten, ihre Ansichten zu Donald Trump eint sie aber: Mit mehreren Aktionen gehen Schauspieler und Regisseure die …
Protest statt Oscar-Party: Filmstars machen gegen Trump mobil
Donatella Versace als Frontfrau des Feminismus
Ihre Mode vereint feminine mit maskulinen Elementen, Klassisches und Sportliches. Donatella Versace ging es bei der Mailänder Modewoche aber nicht nur um Mode.
Donatella Versace als Frontfrau des Feminismus
Überleben im Felsen: Extremkünstler sucht Grenzerfahrung
Der Extremkünstler Abraham Poincheval lebte bereits in einem ausgestopften Bären und in einer Flasche. Nun ließ sich der Franzose in einem Pariser Museum in einen Felsen …
Überleben im Felsen: Extremkünstler sucht Grenzerfahrung
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff
Die Textilkünstlerin Alraune hat eine Welt aus Stoff geschaffen: 70 lebensgroße Figuren, Torten, Würste, Blutflecken – alles aus Textil und Leder genäht. In einem …
Verschmitzt und zugenäht: Kunstmenschen aus Stoff

Kommentare