+
Wayne Rogers starb im Alter von 82 Jahren.

New York

Wayne „Trapper“ Rogers aus „M.A.S.H.“ mit 82 gestorben

New York - Wayne Rogers, bekanntgeworden als Arzt John „Trapper“ McIntyre in der Serie „M.A.S.H.“ ist tot. Der Schauspieler starb nach Angaben des „Hollywood Reporters“ vom Freitag am Tag zuvor im Alter von 82 Jahren an einer Lungenentzündung.

Rogers hatte sich vor etwa 15 Jahren aus dem Filmgeschäft zurückgezogen.

Aufgewachsen in Alabama, ging Rogers nach seiner Zeit bei der Marine nach New York. Der junge Mann, mit dem er sich eine Wohnung teilte, überredete ihn zur Schauspielerei: Peter Falk („Columbo“). Es reichte aber lange nur zu kaum nennenswerten Nebenrollen.

Bis 1972 dann „M.A.S.H.„ kam. An der Seite von Alan Alda spielte Rogers in der Kriegssatire einen zynischen, ernüchterten Arzt. Er stieg allerdings nach drei Jahren aus, weil ihm die Entwicklung der Rolle nicht gefiel. In dem Serienableger „Trapper John, M.D.“ wurde die Rolle deshalb von Pernell Roberts („Bonanza“) gespielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare