Meryl Streep im Stars &#39n&#39 Stripes-Hemd beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia. Foto: Shawn Thew
1 von 5
Meryl Streep im Stars 'n' Stripes-Hemd beim Parteitag der Demokraten in Philadelphia. Foto: Shawn Thew
Lena Dunham (l.) und America Ferrera traten gemeinsam ans Rednerpult. Foto: Shawn Thew
2 von 5
Lena Dunham (l.) und America Ferrera traten gemeinsam ans Rednerpult. Foto: Shawn Thew
Schauspielerin Debra Messing beim Parteitag in Philadelphia. Foto: Shawn Thew
3 von 5
Schauspielerin Debra Messing beim Parteitag in Philadelphia. Foto: Shawn Thew
Meryl Streep kämpft für Hillary Clinton. Foto: Andrew Gombert
4 von 5
Meryl Streep kämpft für Hillary Clinton. Foto: Andrew Gombert
Frauenpower: Alica Keys heizte beim Parteitag ein. Foto: Andrew Gombert
5 von 5
Frauenpower: Alica Keys heizte beim Parteitag ein. Foto: Andrew Gombert

Weibliche US-Stars machen sich für Clinton stark

Philadelphia (dpa) - Hillary Clinton kann im US-Wahlkampf mit der Unterstützung zahlreicher prominenter Frauen aus dem Showgeschäft rechnen. Auf dem Parteitag der US-Demokraten in Philadelphia hielt am Dienstag unter anderem die mehrfache Oscar-Preisträgerin Meryl Streep eine Rede, in der sie Clinton mit anderen Pionierinnen der US-Geschichte verglich.

"Ihr habt Geschichte geschrieben", rief Streep den Delegierten zu. Diese hatten kurz zuvor Clinton zur ersten Frau gewählt, die als Kandidatin einer der beiden großen US-Parteien ins Rennen um das Präsidentenamt geht.

Zudem machten sich die Schauspielerinnen Lena Dunham ("Girls") und America Ferrera ("Ugly Betty") in einer gemeinsamen Rede über frauen- und fremdenfeindliche Äußerungen des Kandidaten der Republikaner, Donald Trump, lustig. Ihre Kollegin Elizabeth Banks ("Die Tribute von Panem") spielte Trumps Silhouetten-Auftritt auf dessen Parteitag nach.

Die Sängerin Alicia Keys führte ihren Song "Superwoman" in der Halle auf. Außerdem wurde ein Video eingespielt, in dem zahlreiche Prominente - unter ihnen die Schauspielerinnen Jane Fonda und Eva Longoria - sowie Sternchen ein "Kampflied" sangen.

Für den Parteitag der Republikaner vergangene Woche in Cleveland hatte der frühere Reality-Star Trump eine große Show mit vielen Berühmtheiten angekündigt. Tatsächlich kam nicht viel Prominenz. Am bekanntesten war wohl der Schauspieler Scott Baio, der in den 1970er und '80er Jahren in der Sendung "Happy Days" mitgespielt hatte.

Video von "Our Fight Song"

Video von Meryl Streeps Rede

Video von Elizabeth Banks' Auftritt

Video von Alicia Keys' Auftritt

Video von Scott Baio auf dem Republikaner-Parteitag

Fortune-Bericht über Trumps Show-Ankündigung

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer
Mobilität ist das Zauberwort unserer Gesellschaft. Schon längst sind Telefone, Computer und Bluetooth-Lautsprecher kabellose Begleiter im Alltag. Nun nabeln sich auch …
Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinz George durfte den Arbeitsplatz seines Vaters erkunden. Ob die kleine Tour durch den Hubschrauber den kleinen Royal auf den Geschmack gebracht hat, auch Pilot zu …
Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate besuchen am dritten Tag ihrer Deutschland-Tour Hamburg. Ihre Kinder George (3) und Charlotte (2) hatten Kate und …
Prinzessin Charlotte (2) ist einfach süß, auch schlecht gelaunt 
William und Kate bringen Glamour nach Hamburg
Schiffsmodelle, Kinderkonzert und ein Blick von der Elbphilharmonie: Am letzten Tag ihrer Deutschland-Tour haben William und Kate Hamburg besucht. Überall warteten …
William und Kate bringen Glamour nach Hamburg

Kommentare