+
Trauer um Avicii in Stockholm. Hunderte trafen sich am Samstag zu einer Schweigeminute. 

Er starb mit nur 28 Jahren

Schwedisches Königshaus trauert um Avicii: “Er machte unsere Hochzeit unvergesslich“

Er arbeitete mit Madonna, Coldplay und David Guetta und war einer der bekanntesten DJs: „Avicii“ Tim Bergling ist gestorben. Der Musiker und Produzent wurde im Oman tot aufgefunden.

Update vom 22. April 2018: Woran starb der schwedische Mega-DJ? Auch Tage nach seinem überraschenden Tod ist die Todesursache von Avicii ein Rätsel.

Update 22. April 2018, 10.38 Uhr: Besonders in Schweden löste der überraschende Tod von Tim Bergling (DJ Avicii) große Trauer aus. Auch im Königshaus. In einer Mitteilung drücken Prinzessin Sodia (33) und Prinz Carl Philip von Schweden ihre Bestürzung und Anteilnahme aus. Der Hintergrund: DJ Avicii legte am 13. Juni 2015 auf ihrer Hochzeitsparty auf. Laut Medienberichten soll sogar Königin Silva mitgetanzt haben. „Mit großer Trauer hat uns die Nachricht seines Ablebens erreicht“, heißt es in der Mitteilung des Royals.  „Wir sind dankbar, dass wir ihn kennenlernen konnten und wir haben ihn als Künstler und guten Menschen bewundert. Er machte unsere Hochzeit unvergesslich mit seiner einmaligen Musik. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“ Auch das schwedische Volk trauert. In Stockholmer Stadtzentrum versammelten sich am Samstag Hunderte Fans zu einer Schweigeminute. 

Große Anteilnahme in Stockholm.

Viele Fans sind auch besonders von einer Geste aus dem niederländischen Utrecht berührt. Die Glocken im dortigen Dom spielten als Gedenken Melodien von DJ Avicii nach. In den Sozialen Netzwerken wird ein Videomitschnitt davon von Tausenden geteilt: 

Update 21. April 2018: Nach dem Tod des schwedischen Star-DJs Avicii schließt die Polizei einen kriminellen Hintergrund als Ursache aus. Zwei Autopsien seien vorgenommen worden, eine am Freitag und eine am Samstag, verlautete aus Polizeikreisen in dem Sultanat Oman. Der Polizei lägen "alle Informationen und Details über den Tod vor", hieß es weiter. Auf Wunsch der Familie werde die Polizei aber keine öffentliche Stellungnahme abgeben.

Stockholm - Sein Management teilte am Freitagabend mit: "In tiefer Trauer müssen wir den Tod von Tim Bergling, auch bekannt als Avicii, verkünden. Er wurde am Freitagnachmittag tot in Maskat, Oman, aufgefunden. Seine Familie ist am Boden zerstört und wir bitten alle, die Privatsphäre der Familie in dieser schwierigen Zeit zu respektieren."

Avicii zählt zu den erfolgreichsten DJs der Welt. Das renommierte Fachblatt  „DJ Magazine“ setzte ihn 2012 und 2013 jeweils auf den dritten Platz der besten DJs. Noch am Donnerstag postete Tim Bergling via Twitter, dass er sich sehr über die Billboard-Music-Awards Nominierung für das beste Dance/Electronic Album freue. Die Hintergründe seines Todes sind noch unklar.

(„Auf Wiedersehen, lieber süßer Tim“: So trauern die Stars um Avicii.)

Star-DJ Avicii: Gesundheitliche Probleme und Rückzug

Vor zwei Jahren hatte Avicii seine DJ-Auftritte ruhen lassen und sich aus dem Musikgeschäft zurückgezogen. Er hatte zudem gesundheitliche Probleme, offenbar mit ausgelöst durch exzessiven Alkoholkonsum. So musste er 2014 Konzerte nach einer Blinddarm- und Gallenblasen-OP absagen. Seinen Rückzug 2016 begründete Tim Bergling damals so: "Ich bin erwachsen geworden, während ich als Künstler Karriere gemacht habe. Ich habe mich selbst besser kennengelernt und mir ist aufgefallen, dass es noch so viel gibt, was ich mit meinem Leben machen möchte. Ich habe starke Interessen in vielen verschiedenen Bereichen, aber die Zeit ist zu knapp, um diese auszuleben."

Doch Avicii meldete sich zurück: „Wir kommen alle in unseren Leben und Karrieren an einem Punkt, an dem wir verstehen, was uns am wichtigsten ist“, schrieb Tim Bergling zur Veröffentlichung seiner neuen EP „Avīci“ 2017. Und weiter: „Letztes Jahr habe ich mit den Live-Performances aufgehört und viele von Euch dachten wohl, dass es das war. Aber das Ende der Live-Auftritte bedeuteten nie das Ende von Avicii oder meiner Musik. Stattdessen ging ich zurück an den Ort, wo alles Sinn machte: ins Studio“.

Seinen Durchbruch als DJ feierte Avicii im Jahr 2011. Mit „Levels“ landete er zudem einen Mega-Dance-Hit, der es in Großbritannien, Österreich und Deutschland in die Top 10 schaffte. In Schweden und Norwegen wurde der Song Berglings erster Nummer-1-Hit.

Avicii-Fans twittern ihre Betroffenheit

Bereits kurz nach dem Bekanntwerden der Todesnachricht zeigten sich Fans über den Tod des DJs betroffen: „Ruhe in Frieden. Du bist zu früh gegangen“, kommentierte ein User das Youtube-Video „Levels“. Auf Twitter hagelte es regelrecht Tweets: „Die Welt hat einen unglaublich talentierten jungen Musiker verloren“, schrieb ein User unter dem Hashtag #Avicii. Ein weiterer twitterte: Avicii ist tot?! Das macht mich gerade so traurig.“

Diesen einen Song werde ich mit Avicii verbinden

Bei diesem persönlichen Ranking können Sie selbst den Song oder die Songs von Avicii mit den Pfeilen nach oben wählen, die ihnen am meisten bedeutet haben. 

mb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Karriere als Kampfsportler? Ex-Fußballer Legat steigt in den Käfig
Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als …
Karriere als Kampfsportler? Ex-Fußballer Legat steigt in den Käfig
„Noch nicht alles so straff“: Cathy Hummels spricht offen über ihren Körper
Cathy Hummels (30) spricht offen über ihr Körpergefühl und wie es sich in den Jahren verändert hat.
„Noch nicht alles so straff“: Cathy Hummels spricht offen über ihren Körper
Jetzt kommt raus: Tränen und Sorgen - so ging es Harrys Ex-Freundinnen vor der Hochzeit
Wenn der Ex heiratet: Prinz Harry lud auch seine ehemaligen Partnerinnen zu der Trauung mit Meghan ein. Eine hatte so ihre Sorgen, die andere soll geweint haben. 
Jetzt kommt raus: Tränen und Sorgen - so ging es Harrys Ex-Freundinnen vor der Hochzeit
Morgan Freeman wehrt sich gegen Belästigungsvorwürfe: „Habe keine Frauen angegriffen“
Oscar-Preisträger Morgen Freeman hat sich gegen die Belästigungsvorwürfe gewehrt. Er wolle nicht mit Harvey Weinstein gleichgesetzt werden.
Morgan Freeman wehrt sich gegen Belästigungsvorwürfe: „Habe keine Frauen angegriffen“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.