+
Durch einen Unfall bricht das Leben von Tomas (James Franco) in Stücke. Foto: Donata Wenders/Neue Road Movies

Wenders, Franco, Gainsbourg: "Every Thing Will Be Fine"

Berlin (dpa) - Erstmals seit sieben Jahren stellt der dreifach Oscar-nominierte Regisseur Wim Wenders wieder einen Spielfilm vor. In dem 3D-Kammerspiel "Every Thing Will Be Fine" erzählt der 69-Jährige von zwei Familien, die durch einen traumatischen Unfall aneinander gebunden sind.

Mit James Franco und Charlotte Gainsbourg brillant besetzt, geht es um Schuld und Vergebung und die Frage, wie Menschen nach einem Schicksalsschlag wieder ins Leben finden. Das Buch stammt von dem jungen norwegischen Autor Björn Olaf Johannessen. Für den renommierten belgischen Kameramann Benoit Debie war es die erste große Arbeit in 3D.

(Every Thing Will Be Fine, Deutschland/Kanada/Frankreich/Schweden/Norwegen 2015, 118 Min., FSK ab 6, von Wim Wenders, mit James Franco, Charlotte Gainsbourg, Rachel McAdams)

Everything Will Be Fine

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare