+
Die britische Königin Elizabeth II.

Wenig königlich: Ex-Bodyguard in Haft

London - Ein Ex-Bodyguard der britischen Königsfamilie muss wegen eines Millionen-Betrugs ins Gefängnis.

 Der 38-Jährige hat mit einer Scheinfirma Freunde, Familie und Kollegen am Hof um Investitionen von insgesamt drei Millionen Pfund (3,5 Millionen Euro) geprellt. Damit finanzierte er sich ein Leben in Saus und Braus und verprasste das Vermögen mit Wetten und Zockerei.

Ein Gericht in London verurteilte den Mann am Donnerstag zu sechs Jahren Haft. Einige seiner Opfer verloren nicht nur sechsstellige Summen sondern auch ihre Häuser. Bei manchen zerbrach auch die Ehe. Während der Verhandlung sagte der Ex-Bodyguard aus, dass Hofbeamte auf dem Thron der Queen posierten, mit Pornofotos und Anabolika gehandelt hätten und während des Dienstes schliefen.

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete diese Behauptungen als “Ablenkungsmanöver“. Der Betrug sei “atemberaubend, verlogen und kaltschnäuzig“ gewesen, sagte der Richter. Durch “unzählbare Lügen und sehr gerissene Manipulation“ habe er unschuldige Opfer hintergangen. Insgesamt hatte der Bodyguard mehr als 50 Menschen mit seiner Scheinfirma betrogen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Facebook-Hass: Verona Pooth entscheidet sich zu drastischem Schritt

Kommentare