+
Knud Knudsen ist Deutschlands einziger Wattpostbote. Foto: Carsten Rehder

Wenn der Postmann durchs Watt wandert

Pellworm (dpa) - Auf der Nordsee-Insel Pellworm lebt Deutschlands einziger Wattpostbote. Zweimal, manchmal dreimal pro Woche stapft Knud Knudsen mit Briefen zur knapp sieben Kilometer entfernten Hallig Süderoog - bei fast jedem Wetter.

Der 61-Jährige überwindet Priele, in denen ihm das Wasser teils bis zur Hüfte steht. Muscheln schneiden in die nackten Füße. Das alles stört ihn nicht, sagt er. Auch mit 75 will er die Tour noch machen. "Halb um die Erde bin ich schon."

Knudsen arbeitet im Hauptberuf als Wasserbauer für den Küstenschutz. Seit 2001 geht er im Auftrag der Deutschen Post zur Hallig. Mit der Zustellung erfülle die Post ihren Versorgungsauftrag, schreibt das Unternehmen auf seiner Homepage. Demnach werden in Deutschland alle Haushalte zum gleichen Preis bedient, auch die beiden Bewohner der Hallig.

Deutsche Post über Knud Knudsen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.