"Wetten, dass..?": Gottschalks Bordell-Gang erregt die Gemüter

- Wien/Hamburg - Der Besuch von "Wetten, dass..?"-Moderator Thomas Gottschalk im Nikolaus-Gewand in einem Wiener Bordell sorgt in Österreich und Deutschland für Proteste. Der Auftritt als Nikolaus sei geschmacklos, weil es sich bei dieser Figur "um den beliebtesten Heiligen Europas" handele, kritisierte der Sprecher der Wiener Erzdiözese, Erich Leitenberger, den PR-Gag.

<P>Gottschalk müsse seine Popularität vielmehr nützen, um auf den Menschenhandel mit und die Versklavung von Abertausenden junger Frauen aus Osteuropa hinzuweisen, die zur Prostitution gezwungen werden. Das ZDF wehrte sich gegen die Vorwürfe.</P><P>Der 52-jährige Publikumsliebling Gottschalk will sich am Freitagnachmittag in ein Wiener Freudenhaus begeben, um seine verlorene Stadtwette aus der letzten Ausgabe Anfang November in Düsseldorf einzulösen. Gottschalk hatte nicht glauben wollen, dass es den Düsseldorfern gelingt, auf ihrer Allstadtmeile "Kö" auf 640 Metern den längsten Tresen der Welt aufzubauen. </P><P>Die genaue Uhrzeit von Gottschalks Bordellbesuch und der Ort gelten in Österreich als geheime Kommandosache, um die Dreharbeiten nicht zu stören. Denn in der "Wetten, dass..?"-Show am Samstag in Wien sollen Ausschnitte gebracht werden. Dass es sich, wie ein ZDF-Sprecher in Mainz sagte, um "Ninas Club Bar" handele, wollte der Österreichische Rundfunk (ORF) nicht bestätigen.</P><P>Auch in Deutschland wurden kritische Stimmen gegen Gottschalks Aktion laut. "Gottschalk wäre als Nikolaus glaubwürdiger, wenn er sich gegen Prostitution und Frauenhandel einsetzte oder ein Kinder-, Alten- oder Obdachlosenheim besuchte", teilte die Deutsche Bischofskonferenz in Bonn auf Anfrage mit. "Dem Heiligen Nikolaus als wahrem Freund armer Menschen würde dies im Zweifel besser gefallen."</P><P>Auch im ZDF ist die Aktion nicht unumstritten: "Prostitution hat sehr viel mit Elend und Leid zu tun und nur wenig mit Klamauk und Spaß", sagte Ina-Maria Reize, Redaktionsleiterin von "Aktenzeichen XY... ungelöst". In der Freitagsausgabe fahndet "XY" nach dem Mörder der Prostituierten Karen Knappe, deren Leiche in einem Müllsack aus dem Rhein gefischt wurde.</P><P>Offiziell wehrt sich der Sender jedoch gegen die Vorwürfe. "Es handelt sich bei "Wetten, dass..?" eindeutig um eine Unterhaltungssendung", sagte ZDF-Sprecher Walter Kehr. "In unserem Programm werden Themen wie Prostitution an anderer Stelle behandelt. "Wetten, dass..?" ist nicht der Ort, um gesellschaftspolitische Themen zu diskutieren. Beim Nikolaus handelt es sich außerdem nicht um ein Heligtum, sondern um einen weltlichen Brauch." </P><P>Am Samstag empfängt Gottschalk zur letzten "Wetten, dass..?"-Show in diesem Jahr unter anderem Hannelore Elsner, Anke Engelke, Rainhard Fendrich, Michael Schumacher, Niki Lauda, Shakira und Robbie Williams.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gibt Stefan Raab sein Comeback?  
Stefan Raab hat sich 2015 von der TV-Bühne verabschiedet. Jetzt aber ist der Entertainer in München mal wieder aufgetaucht - und die große Show beherrscht er immer noch.
Gibt Stefan Raab sein Comeback?  
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Prinz Harry (33) ist mit seiner Freundin Meghan Markle (36) gemeinsam öffentlich aufgetreten - allerdings saßen sie bei der Eröffnung der „Invictus Games“, einem …
Prinz Harry tritt mit Freundin Meghan öffentlich auf - Meilenstein?
Melania Trump trifft Prinz Harry
Die First Lady ist wegen der Invictus Games nach Kanada gekommen - ohne ihren Mann. Bei der Eröffnungsfeier saß sie neben Prinz Harry.
Melania Trump trifft Prinz Harry
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne
Der Schweizer Musiker DJ BoBo ist auch 25 Jahre nach seinem ersten Hit „Somebody Dance With Me“ noch lange nicht bühnenmüde.
DJ BoBo hat noch nicht genug von der Bühne

Kommentare