Whitney Houston kam nicht zur Beerdigung ihres Vaters

- New York - Soul-Diva Whitney Houston (39) will nach dem Tod ihres Vater angeblich "ganz privat für sich trauern" und ist deshalb nicht zu dessen Beerdigung erschienen.

Das berichtet der Internetdienst "imdb.com". Eine Sprecherin von Houston und ihrem Ehemann Bobby Brown bestätigte, dass das Paar auch nicht zum Trauergottesdienst in der Kirche St. James in Newark, New Jersey, gegangen war. John Houston (82), der vergangene Woche starb, hatte noch kurz vor seinem Tod seine Tochter auf die Zahlung von 100 Millionen Dollar (rund 93 Millionen Euro) verklagt.<BR><BR>Das Geld schuldete ihm Whitney Houston angeblich deshalb, weil er jahrelang ihre Karriere gemanagt hatte. Bei Fernsehauftritten hatte er gesagt, das Geld sei für die Vermittlung eines Plattenvertrages und dafür, dass er sie gegen Vorwürfe des Drogenmissbrauchs in Schutz genommen habe. John Houston managte bereits zu Zeiten der Rassentrennung schwarze Künstler. Der Vater der Pop-Diva litt unter Diabetes und Herzproblemen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare