+
Wikileaks-Gründer Julian Assange kommt nach Berlin

Wikileaks-Gründer Assange kommt nach Berlin

Berlin - Wikileaks-Gründer Julian Assange wird Anfang September in Berlin bei einem Internationalen Medienkongress als Redner erwartet.

Der Journalist halte eine “exklusive Keynote über die Zukunft der digitalen Öffentlichkeit, über Transparenz und was diese für die Welt bedeutet“, teilte das Medienboard Berlin-Brandenburg am Donnerstag mit. Im Anschluss stelle sich Assange den Fragen der Journalistin Melinda Crane. Sollte er nicht persönlich kommen können, würde er live in die Konferenz zugeschaltet, hieß es weiter. Assange hält sich in Großbritannien auf. Schweden fordert seine Auslieferung; gegen Assange liegt dort ein Haftbefehl wegen Verdachts der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung vor.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Der Medienkongress findet in Verbindung mit der Internationalen Funkausstellung (IFA) statt. Veranstalter ist das Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu).

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Hat der legendäre Maler Salvador Dalí eine Tochter? 30 Jahre nach seinem Tod soll diese Frage nun geklärt werden. Ein historischer Moment in Spanien.
Ist diese Frau Dalís Tochter oder eine Hochstaplerin? 
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Skandal-Rapperin Schwesta Ewa war acht Monate in Untersuchungshaft. Jetzt ist die 32-Jährige auf freiem Fuß und erregt in den sozialen Netzwerken mit einem Clip gleich …
Schwesta Ewa jammert nach acht Monaten U-Haft: Ich brauche Sex
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Neue Liebes-Gerüchte um Pamela Anderson (49) kochen hoch. Zwischen der Ex-“Baywatch“-Star und einem 18 Jahre jüngeren Fußballstar soll etwas laufen. 
Pamela Anderson: Ist sie mit diesem Fußballstar zusammen?
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt
In den nächsten Jahren kommt die Britische Königin den Steuerzahler einiges zu kosten. Die Ausgaben des Staates werden sich beinahe verdoppeln.
Britische Staatsausgaben für Queen werden beinahe verdoppelt

Kommentare