+
Julian Assange ist von der italienischen Ausgabe des "Rolling Stone"-Magazins zum "Rocjstar des Jahres gewählt worden.

Wikileaks-Gründer ist "Rockstar des Jahres"

Rom - Wikileaks-Gründer Julian Assange ist für die italienische Ausgabe des Magazins “Rolling Stone“ der Rockstar des Jahres 2010. Assange sei eine Ikone, so die Begründung.

Wie das Monatsmagazin am Montag mitteilte, wird sein “Rockstar dell'anno“ die nächste Ausgabe Ende Dezember zieren. Er sei mit seiner Enthüllungsplattform der “Terminator-Engel“ für jedes verborgene Geheimnis der Macht.

“Das ist der Mann, der aus dem Netz auf die Erde fiel“, meinte “Rolling Stone Italia“, das immer zum Jahresende eine Persönlichkeit kürt, die am besten den Geist des Rock'n'Roll verkörpere. In diesem Sinne sei Assange eine Ikone so wie Che Guevara auf einem T-Shirt oder Mao für den Künstler Andy Warhol.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

Wikileaks: So denken die Amis WIRKLICH über Merkel & Co.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Brigitte Bardot lebt seit Jahren zurückgezogen in Saint-Tropez (Frankreich). In dem französischen Badeort tummeln sich im Sommer Milliardäre und Stars. 
Brigitte Bardot bekommt 700 Kilo schweres Geschenk
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Was wird uns das Ergebnis der Bundestagswahl bescheren? Darüber hat sich auch Bruno Jonas Gedanken gemacht. Im Interview spricht der Kabarettist über die politischen …
Kabarettist Jonas zur Wahl: „Monate ohne Regierung ist nicht das Schlechteste“
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten
Die Passkontrolle am Flughafen ist eigentlich Routine. Bei der ukrainischen Sängerin Lama verlief sie etwas anders. Der Grund dafür ist etwas speziell.
Völlig verrückt: Sängerin wird wegen ihres Alters am Flughafen festgehalten
TV-Koch Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen
Wo genau liegt Nottingham? Wo fließt die Donau ins Meer? Solche Fragen sind nichts für den TV-Koch, der mit "Schlag den Henssler" in die Fußstapfen von Stefan Raab tritt.
TV-Koch Steffen Henssler hat Angst vor Geografie-Fragen

Kommentare